Workshop: Exchange 2013 Preferred Architecture

Neue Einfachheit

Exchange ist ein komplexes Produkt, das verschiedenste Konfigurationsmöglichkeiten kennt. Dieser Workshop bringt Ihnen einige Empfehlungen zur Konfiguration von Exchange 2013 näher, damit Sie sich bei der Entwicklung Ihrer Umgebung besser an den – im Kern durchaus revolutionären – neuen Vorgaben von Microsoft orientieren können. Dabei gehen wir auf Server, Storage, Lastverteilung und DNS-Namen ein.
Open Source-Software findet in immer mehr Unternehmen und Behörden ihren Einsatz. Im Juli widmet IT-Administrator daher seinen Heftschwerpunkt der quelloffenen ... (mehr)

Microsoft hat bereits viele White Paper und Best Practice-Anleitungen veröffentlicht. Nun ist auch Exchange wieder an der Reihe und mit der aktuellen Version Exchange 2013 gibt es einige Änderungen. Microsoft Engineers haben dabei die Federführung übernommen und ein empfohlenes Deployment [1] veröffentlicht. Die dabei betrachteten Aspekte wollen wir in diesem Artikel näher beschreiben und teilweise ausbauen.

Jede Umgebung birgt eigene Anforderungen, sodass für die Erarbeitung immer betriebliche Anforderungen zugrunde liegen. Das Thema Hochverfügbarkeit im Bereich Rechenzentrum als auch auf Datenbankebene spielt eine wichtige Rolle, genauso wie die Kostenreduzierung der Infrastruktur sowie die Erhöhung der Verfügbarkeit durch Reduzierung der Komplexität. Andere Architekturen werden unterstützt, Microsoft bemerkt aber ganz klar, dass diese nicht empfohlen sind.

Je komplexer die Umgebung, desto unvorhersehbarer sind Fehler. Es gibt keinen Bereich in der IT, der gegen Fehler gefeit ist. Microsoft hat dies als Grundsatz genommen, um die Architektur der empfohlenen Installation deutlich zu verändern. Redundanzen, angefangen von einem zweiten

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022