AppSphere ScriptRunner 2015 Team Edition

Gewandter Läufer

Mit ScriptRunner bietet der deutsche Hersteller AppSphere ein Werkzeug für die zentrale Verwaltung und verteilte Ausführung von PowerShell-Skripten an. Die Lösung nutzt das in Windows fest verankerte PowerShell Remoting und kommt daher komplett ohne Agenten auf den Zielsystemen aus. IT-Administrator hat die aktuelle Version 2015 der Team Edition genauer unter die Lupe genommen.
Administratoren sind oft mit sich wiederholenden Abläufen beschäftigt, die sich leicht automatisieren lassen. Damit bleibt Zeit für wichtigere Aufgaben und ... (mehr)

Administratoren von Windows-Systemen haben gute Gründe, sich mit der PowerShell auseinanderzusetzen. Bereits mit dem Windows Server 2008 hielt als Neuerung die Installationsart "Server Core" Einzug, die weitgehend auf die PowerShell und ihre Cmdlets genannten Befehle setzt. Für den kommenden Windows Server 2016 hat Microsoft als zusätzliche Variante den Nano Server angekündigt, ein System mit minimalem Fußabdruck, dessen Installation und Konfiguration auf Microsofts Deployment Image Servicing and Management (DISM) und der PowerShell aufbauen. Auch Admins von Exchange- oder Citrix-Umgebungen kommen wie auch Nutzer von Microsofts Cloud-Diensten Azure und Office365 kaum mehr um die Skript-Shell herum.

Von der Vielzahl verfügbarer Cmdlets fühlen sich Neulinge oft abgeschreckt. Alte Hasen verfügen dagegen über ein Arsenal verschiedenster Skripte, teilweise auch in älteren Sprachen, wie VB Script oder Batch, über die sie die Übersicht verlieren. Für beide Zielgruppen verspricht der ScriptRunner Abhilfe.

AppSphere ScriptRunner 2015

 

Grafisches Werkzeug zum verteilten Verwalten und Ausführen von PowerShell- und anderen Skripten.

 

AppSphere AG

http://www.scriptrunner.de/

 

 

 

http://www.it-administrator.de/downloads/datenblaetter/

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019