Linux-Systeme in Citrix XenDesktop 7.x integrieren

Weltoffen

Auf der Client-Seite hat sich Citrix seit jeher weltoffen gezeigt. Schon in den Anfangstagen Mitte der 1990er Jahre bot der Hersteller seine ICA-Clients nicht nur für Windows, sondern auch für damalige Versionen von Mac OS und diverse Unix-Derivate an. Mit der Komponente "Linux Virtual Desktop 1.0" bietet Citrix einen Agenten, der die hauseigene Desktop-Virtualisierung XenDesktop fit macht für den Zugriff auf Linux. Wir zeigen, was mit der ersten Ausgabe bereits möglich ist und wie Ihnen die Integration von Linux-Maschinen gelingt.
Mit der heraufziehenden dunklen Jahreszeit beginnt auch wieder die Einbruchsaison. Mit dem Schutz vor digitalen Einbrechern befasst sich IT-Administrator in der ... (mehr)

Mit XenApp als Aufsatz für Microsofts Remotedesktopdienste und XenDesktop als VDI-Lösung stellt Citrix Windows-Applikationen über das Re-mote-Protokoll Independent Computing Architecture (ICA) bereit. Als Sammelbegriff für ICA und weitere Technologien ist inzwischen auch die High Definition User Experience (HDX) verbreitet.

Seit ihrem Erscheinen Mitte der 1990er Jahre bot Citrix seine ICA-Clients nicht nur für Windows, sondern auch für damalige Versionen von Mac OS und diverse Unix-Derivate an. Heute läuft der zwischenzeitlich in Citrix Receiver umbenannte Client auf nahezu jedem Endgerät [1]. Neben Windows inklusive der Varianten RT und Phone, Linux und Mac OS X unterstützt Citrix auch Google Android sowie Chrome OS, Apple iOS und BlackBerry 10. Mit dem "Receiver for HTML" gelingt sogar ein komplett Client-loser Zugriff von jedem Gerät, das über einen HTML5-fähigen Browser verfügt.

Altgediente Citrix-Admins werden sich erinnern, dass es auch auf der Server-Seite schon einmal Support für andere Betriebssystem-Welten gab. Der frühere Citrix Presentation Server 4.0 existierte in einer Variante für die Unix-Derivate Sun Solaris, HP-UX und IBM AIX. Doch der Presentation Server ist längst Geschichte. Seit XenApp 5.0 an seine Stelle trat, war Citrix im Rechenzentrum auf Anwendungen unter Microsoft Windows festgelegt. Mit steigender Nachfrage nach Linux-Applikationen ändert sich das nun wieder. Nach einer relativ kurzen Beta-Phase hat Citrix Ende Juni mit dem Feature Pack 2 für XenDesktop 7.6 auch die erste Version des "Linux Virtual Desktops" veröffentlicht. Haben Sie die Enterprise oder Platinum Edition von XenDesktop lizenziert, finden Sie die nötigen Dateien im Download-Bereich [2] unter "XenDesktop 7.6 Feature Pack 2 / Components / Linux Virtual Desktop 1.0". Als Interessent ohne passende Lizenzen können Sie das Ganze mit einer Evaluierungslizenz testen [3].

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019