Arosoft OMA

Multitasking

Die Bereitstellung von Betriebssystemen und Applikationen ist ein Kernbereich der IT-Administration. Anstelle sich nur auf ein Betriebssystem zu beschränken, beliefert OMA alle gängigen Systeme – physische wie virtuelle. Darüber hinaus darf sich der Administrator über eine integrierte Verwaltung von Druckern freuen und lernt die Vorzüge eines Image-freien Backup kennen.
Anwender mit nur einem mobilen Gerät dürften heute bereits die große Ausnahme sein. Zudem findet ein und dasselbe Smartphone oft sowohl privat als auch ... (mehr)

Typische am Markt bekannte Systems-Management- beziehungsweise Client-Lifecycle-Management-Werkzeuge verteilen Client- und Serverrechner auf Windows-Basis, steuern die gängigsten Applikationen und unterstützen den Administrator üblicherweise noch beim Betrieb mit Virtualisierungstechniken á la Hyper-V oder ESX. Angesichts der großen Masse von Unternehmen, in denen eigentlich in erster Linie Microsoft-Produkte zum Einsatz kommen, ist diese Entwicklung kaum verwunderlich.

Der Ansatz der aus Berlin stammenden Firma Arosoft war seit Gründung im Jahr 1998 ein anderer: Die Verteilung und das Management von allen am Markt befindlichen Systemen aus einer einzelnen Software heraus. Die Software aus diesem Haus – die "Open Management Architecture" (OMA) – unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von ihren Marktbegleitern. Auch wenn der Name nach einem Open-Source-Produkt klingt, handelt es sich bei OMA um ein rein kommerzielles Produkt. Der Hersteller bietet hierfür einen deutschsprachigen Support, zweitägige Einführungsveranstaltungen und eine umfangreiche Produktdokumentation in Form von PDF-Dateien auf Deutsch oder Englisch. Das Durcharbeiten der Dokumentation setzt bereits gewisse Kenntnisse von Unix/Linux voraus, was im Zweifelsfall die Einarbeitungszeit von OMA verlängern wird, sofern ein eher Windows-geprägter Administrator auf die Software stößt.

Testumgebung erfordert Hilfestellung

Entgegen unseren üblichen Gepflogenheiten mussten wir bei der Betrachtung von OMA auf die Mithilfe von Arosoft setzen. Typischerweise bauen wir Testumgebungen in unserem kleinen Lab selbst auf und wollen der Software von der Installation an auf die Finger schauen. Bei komplexeren Systemen ist dies wenig zielführend, insbesondere dann, wenn die Art der Software ohnehin den Einsatz eines Consultants beinahe zwingend erforderlich macht.

Eine frühere Version von OMA, die Version

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019