Einführung von All-Flash-Arrays

Beschleunigung mit Bedacht

All-Flash-Arrays versprechen eine enorme Schreib- und Lesegeschwindigkeit. Vor der Einführung muss jedoch genau geprüft werden, welches Gerät angeschafft wird und ob sich die Technologie überhaupt für die Ziel-Workloads eignet. Auch sollten IT-Abteilungen Alternativen wie etwa konvergente Infrastrukturen im Planungsprozess berücksichtigen, um eine optimale Speicher-Infrastruktur aufzubauen.
Das Storage-Management und die Virtualisierung der Speicherumgebung stehen im Mittelpunkt der November-Ausgabe des IT-Administrator. Denn längst sind die ... (mehr)

Neben den Technologien, die All-Flash-Arrays bieten, müssen Sie auch auf die unterstützten Betriebssysteme und Virtualisierungstechnologien achten. Unterstützte Plattformen sind häufig Windows, Linux, VMware ESX (vSphere), Oracle Solaris, HP-UX und macOS, wobei natürlich die verschiedenen Versionen und Linux-Distributionen eine wichtige Rolle spielen. Soll das System auch mit Hyper-V und VMware kompatibel sein, achten Sie auf Versionen und Hochverfügbarkeit. Hier geben die Speicheranbieter in der Regel an, mit welcher Verfügbarkeit Unternehmen bei der jeweiligen Speicherlösung rechnen können.

Auf die passende Speicherzelle achten

Beim Erwerb eines All-Flash-Arrays müssen Unternehmen auch darauf achten, welche Basis der Flash-Speicher hat, denn hier findet schlussendlich die Datenspeicherung statt. Die verschiedenen Hersteller von All-Flash-Arrays bieten Geräte vor allem mit den Bausteinen Multi Level Cell (MLC) oder Single Level Cell (SLC) an.

Einfach ausgedrückt sind Speicherzellen mit MLC in der Lage, durch verschiedene mögliche Zustände mehr als ein Bit zu speichern – häufig zwei bis vier Bit. In SLC lässt sich dagegen nur ein Bit speichern. MLCs haben den Nachteil, etwas langsamer zu sein als SLC-Geräte. Fällt eine Zelle aus, gehen bei MLC alle Daten einer Zelle verloren. Der daraus logisch folgende Vorteil der Technologie ist, dass MLC mehr Daten speichern kann als SLC-Geräte. Daher sind MLC-Geräte häufig auch günstiger, da weniger Speicherchips bei gleicher Datenmenge verbaut werden müssen. Ist Ihnen maximale Schreibleistung wichtig, sollten Sie vor allem auf SLC setzen oder zumindest die Werte des MLC-Speichers genau überprüfen.

SLC-Appliances speichern oft schneller Daten und verlieren bei einem Defekt weniger Informationen. Das ist auch der Grund, warum bei MLC erweiterte Technologien gegen Speicherverlust implementiert werden müssen. Diese

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019