Projektmanagement mit Wrike

Am runden Tisch

Durch die Veränderung des Arbeitsalltages – oft ist es notwendig, gemeinsame Ziele über verschiedene Standorte und Mitarbeiter hinweg im Auge zu behalten – sind Standalone-Lösungen auch beim Projektmanagement auf dem Rückzug. Ihre Stelle nehmen immer öfter Cloud-Anwendungen ein. Wir stellen in diesem Beitrag das auch in einer kostenlosen Variante vorliegende SaaS-Angebot Wrike und dessen Funktionsumfang vor.
Immer mehr Unternehmen wagen den Schritt in die Cloud. Dabei schieben nur die wenigsten gleich ihre gesamte IT in die Wolke, sondern migrieren zunächst ... (mehr)

Das US-Unternehmen Wrike [1] bietet mit der gleichnamigen Software-as-a-Service-Lösung "intelligentes Projektmanagement für Ihr Unternehmen" an. Um den jeweiligen Bedürfnissen gerecht zu werden, hat der Hersteller vier Tarife mit unterschiedlichem Funktionsumfang im Angebot. So will Wrike sowohl der Management-Ebene ein Angebot machen, der eine simple Aufgabeübersicht ausreicht, aber auch den Projektleitern eine Software bieten, die lieber alles im Detail festhalten und mit komplexen Strukturen arbeiten. Die Wahl eines Tarifs bestimmt also letztendlich die eigene Arbeitsweise im Projektmanagement. Näheres zu den vier Varianten entnehmen Sie dem Kasten "Tarife von Wrike".

Nur ein Tarif mit AD-Integration

In allen Tarifen lassen sich die einzelnen Benutzer nur manuell einladen – bis auf die Enterprise-Variante. Hier können die Login-Daten direkt aus einer Benutzerdatenbank kommen. Der Hersteller wirbt mit einer Active-Directory-Integration, meint jedoch die Anbindung über SAML 2.0. Der Unterschied ist, dass SAML 2.0 das Protokoll für ein webbasiertes Single Sign-on (SSO) bereitstellt. Daher liegt der Fokus auf Microsoft Azure Active Directory, Google Apps oder Okta. Um ein lokales Active Directory mit Wrike zu verbinden, müssen die Active Directory Federation Services (ADFS) installiert und eine Vertrauensstellung zu Wrike eingerichtet sein.

Der Wrike-Support prüft dann die ADFS-Metadaten im XML-Format und teilt mit, ob noch Anpassungen notwendig sind. Ist das SSO für alle AD-Benutzer auf einem Wrike-Konto aktiviert, ist es nicht notwendig, wie bei den anderen Editionen jeden Benutzer separat einzuladen. Optional lässt sich in Wrike diese Funktion auch deaktivieren, sodass sich die Active-Directory-Benutzer dennoch erst nach einer Einladung in Wrike anmelden dürfen. Unberührt bleibt der Prozess für Benutzer außerhalb der Domäne: Sie benötigen

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019