Exchange 2016 auf physischem Server einrichten (1)

Postamt im eigenen Haus

Es muss nicht immer virtuell oder in der Wolke sein: In dieser Workshopserie zeigen wir Ihnen die Schritte hin zu einer lokalen und hochverfügbaren Exchange-2016-Umgebung, wie es ganz typisch für KMU-Szenarien ist. In Teil 1 durchlaufen wir zunächst die eigentliche Installation und beschäftigen uns dann mit dem Einrichten der Zugriffspunkte, die für den ein- und ausgehenden Datenverkehr eine entscheidende Rolle spielen.
Während die IT-Budgets in kleineren Unternehmen oft überschaubar ausfallen, sind die Anforderungen dieselben wie in großen Firmen. Die April-Ausgabe widmet ... (mehr)

Physisch oder virtuell ist heute kaum noch eine Frage, denn in den meisten Serverräumen haben virtuelle Strukturen Einzug gehalten. Im Bereich von Exchange 2016 hat Microsoft diesen Pfad jedoch verlassen und bevorzugt den Einsatz von physischen Low-Cost-Servern – nicht zuletzt, um die Komplexität der zusätzlichen Virtualisierungsschicht zu entfernen. In diesem Beitrag schaffen wir eine Umgebung aus zwei Windows-2012-R2-Servern, die über Database Availability Groups (DAG) und DNS Round Robin (DNS RR) abgesichert werden. Sollten Sie bereits über eine virtuelle Umgebung verfügen, ist eine Integration von Exchange natürlich problemlos möglich. Die Voraussetzung dafür fasst eine TechNet-Seite [1] zusammen.

Über die Verteilung der Rollen müssen Sie sich keine Gedanken machen, denn Microsoft hat die Rollen weiter reduziert und es ist nur noch die Rolle Mailbox übriggeblieben. Die Rollen Hub/Transport, Client Access und Unified Messaging sind in der Rolle Mailbox aufgegangen. Auf diesem Weg kommen immer der gleiche Installationsprozess und die gleiche Konfiguration zum Einsatz. Durch die Vereinheitlichung vereinfacht sich auch die Administration. Weiterhin steht durch das Setzen einer Rolle auf allen Servern ein größerer Pool an Servern dieser Rolle zur Verfügung, sodass sich die Last besser verteilt und die Ausfallsicherheit weiter erhöht.

Als Client unterstützt Exchange 2016 Outlook in den Versionen 2010 bis 2016. Sollte bei Ihnen Outlook 2010 zum Einsatz kommen, muss das Update aus KB 2965295 installiert sein. Die Installationsmedien von Exchange 2016 laden Sie sich direkt bei Microsoft herunter und das aktuellste kumulative Update (CU) enthält die vollständigen Installationsdateien [2], sodass die Microsoft-Exchange-Umgebung sich im Anschluss direkt auf dem neusten Stand befindet.

Sizing der Server

War in vorangegangenen Exchange-Versionen die

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020