Exchange-Mailboxen nach Office 365 migrieren und Parallelbetrieb lokaler Exchange-Server (1)

Postfach-Modernisierung

Office 365 spielt in Unternehmen eine immer größere Rolle, auch weil Exchange Server 2013/2016 Hybrid-Umgebungen erlauben, die Office 365 integrieren. So können Unternehmen auf lokale Exchange-Server setzen, aber dennoch Anwender nach und nach in die Cloud migrieren. Konfiguration und Betrieb solcher Infrastrukturen zeigt dieser Vorab-Artikel aus unserem neuen Sonderheft "Microsoft Cloud" ebenso wie die Migration der Mailboxen und zahlreiche unterstützende Tools.
Die Zusammenarbeit und der Datenaustausch stehen im Mittelpunkt der Februar-Ausgabe des IT-Administrator. Darin betrachten wir die Teamarbeit mit Office 365 und ... (mehr)

Nicht nur größere Unternehmen profitieren von der Microsoft Cloud, sondern auch kleine Unternehmen, die auf Windows Server 2012/ 2012 R2 Essentials oder auf Windows Server 2016 Essentials setzen. Diese Nachfolger des abgeschafften SBS 2011 verfügen über keinen internen Exchange-Server mehr, erlauben jedoch, Postfächer in Office 365 an Windows Server 2016 Essentials anzubinden und über das Dashboard zu verwalten.

Ob Unternehmen nun lokale Exchange-Server parallel mit Office 365 einsetzen oder komplett zu Office 365 migrieren, in jedem Fall ist eine Koexistenz notwendig – unabhängig davon, ob dauerhaft oder nur für den Zeitraum der Migration. Um Administratoren bei der Umstellung und Migration zu unterstützen, hat Microsoft den "Office 365 Hybrid Configuration Wizard" (HCW) [1] veröffentlicht.

Im Gegensatz zu den vorhergehenden Versionen des Assistenten zur Einbindung von Office 365 in lokale Infrastrukturen handelt es sich bei der neuen Version um ein alleinstehendes Produkt. Dieses ist nicht mehr im Exchange Admin Center integriert, sondern Sie müssen es gesondert installieren und einrichten. Neben Exchange 2016 unterstützt der Assistent auch die Vorgängerversion Exchange 2013.

Exchange 2016 hat viele Funktionen und Bestandteile aus Office 365 erhalten. Hier hat Microsoft seine Erfahrungen mit der Cloud-Umgebung dazu genutzt, den neuen Exchange-Server so zu gestalten, dass er lokal, aber auch in Hybridumgebungen einsetzbar ist. Genau das ist auch einer der Gründe, warum Exchange 2016 besonders gut mit Office 365 zusammenarbeitet. In Office 365 werden bereits jetzt bei den meisten Abonnements Exchange-2016-Server im Hintergrund eingesetzt.

Postfach-Migration vorbereiten

Für die Migration benötigen Sie den erwähnten HCW. Dieser unterstützt Exchange 2010 bis 2016. Generell ist es sehr empfehlenswert, auf den Exchange-Servern jeweils das neuste CU zu

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018