Exchange-Mailboxen nach Office 365 migrieren und Parallelbetrieb lokaler Exchange-Server (2)

Sicher ins Ziel

Im ersten Teil unseres Vorabartikels aus dem kommenden IT-Administrator Sonderheft "Microsoft Cloud" haben wir Mailboxen nach Office 365 migriert. Nun zeigen wir, wie die PowerShell bei der Migration unterstützt und welche Aufgaben die Anbindungen eigener E-Mail-Domänen stellen. Ist die Migration vollständig, gibt es noch wertvolle kostenlose Tools, die bei der Suche nach Fehlern helfen.
Den Schutz vor Angreifern und Malware hat sich IT-Administrator im März auf die Fahnen geschrieben. So lesen Sie in der Ausgabe, mit welchen Handgriffen Sie ... (mehr)

Nun liegen unsere Exchange-Mailboxen also in Office 365. Vor einigen Arbeiten und Überlegungen, die für einen vollständigen Produktiveinsatz notwendig sein können, schauen wir darauf, wie die PowerShell bei der Verwaltung von Office 365 und insbesondere der Mailboxen hilft.

Office 365 mit der PowerShell verwalten

Vor der Anbindung an Office 365 müssen Sie abklären, ob das aktuelle Abonnement eine Synchronisierung mit Azure Active Directory unterstützt. Das ist wichtig, damit der Hybridkonfigurations-Assistent die Benutzerverwaltung von Office 365 mit dem lokalen Active Directory verbinden kann. Außerdem muss die Office-365-Version mindestens 15.0.620.28 lauten. Die Überprüfung nehmen Sie am besten in der PowerShell mit dem Befehl

> Get-OrganizationConfig | Format-List AdminDisplayVersion, IsUpgradingOrganization

vor. Generell ist es empfehlenswert, dass Sie sich die PowerShell so einrichten, dass sie Office 365 verwalten kann. Um von einem Exchange-Server aus eine Verbindung zu Exchange Online in Office 365 herzustellen, öffnen Sie zunächst die Exchange Management Shell auf dem Exchange-Server und setzen danach die Ausführungsrichtlinie für Skripte auf den Wert "RemoteSigned".

Doch die herkömmliche PowerShell ist für den hier beschriebenen Zweck der beste Weg. Denn dadurch ist sichergestellt, dass nur Informationen aus Office 365 eingeblendet werden und sich keine Informationen der lokalen Exchange-Server in den Vordergrund drängen:

> Set-ExecutionPolicy RemoteSigned

Danach speichern Sie die Office 365-Anmeldeinformationen in einer Variablen:

> $UserCredential = Get-Credential

Nun verbinden Sie sich zu Office 365:

 

> $Session = New-PSSession -ConfigurationName Microsoft.Exchange -ConnectionUri
...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019