Krämer IT Solutions Server-Eye

Managed Service nach Maß

Viele Systemhäuser möchten ihren Kunden nicht nur die IT verkaufen und einrichten, sondern in Hinblick auf Kundenbindung und zusätzliche Einnahmen einen Rundum-Service anbieten – inklusive Überwachung und Administration im laufenden Betrieb. Zu diesem Zweck gibt es mit Server-Eye eine fertige, einfach skalierbare Lösung, die den üblichen Systemhausbedarf an Managed Services abdeckt. IT-Administrator ist in die Rolle eines Systemhauses geschlüpft und hat sich das Angebot genauer angesehen.
Damit Sie als Admin stets über alle Parameter Ihrer IT Bescheid wissen, befasst sich IT-Administrator im Juni mit dem Schwerpunkt 'Monitoring'. Darin lesen Sie ... (mehr)

Server-Eye ist eine vollständig in Deutschland entwickelte und betriebene Überwachungssoftware der Krämer IT Solutions GmbH. Sie wird nach deutschem Recht und in deutschen, zertifizierten Hochsicherheits-Rechenzentren betrieben. Die Dienstleistung umfasst die vier Bereiche IT-Monitoring, Managed Antivirus, Patchmanagement und Fernwartung. Zum Einstieg muss sich ein Systemhaus auf der Server-Eye-Webseite als Partner registrieren, was mit keinerlei Kosten oder Grundgebühren verbunden ist.

Erst wenn das Systemhaus bei seinen Kunden eine Überwachung einrichtet, erfolgt eine Abrechnung auf Basis der eingerichteten Sensoren sowie der Sensor-Hubs. Ein Sensor entspricht quasi einem Überwachungskriterium (CPU-Last, Belegung eines Laufwerks) auf einem System. Auf jedem zu überwachenden System ist zudem ein Sensor-Hub erforderlich. Wie das Systemhaus die Leistung gegenüber seinen Kunden abrechnet, bleibt diesem selbst überlassen, aber dazu kommen wir noch am Ende des Tests.

Ganz ohne eigene Hardware

Als Managed Service wird Server-Eye von dem als Partner registrierten Systemhaus genutzt, ohne dass irgendwelche zusätzliche eigene Hardware erforderlich ist. Im Rahmen der Registrierung erhält das Systemhaus einen Zugang auf die Server-Eye-Umgebung, das sogenannte Online Command Center (OCC) in Form einer WebGUI. Über das OCC überwacht und steuert der Systemhaus-Administrator nun die Endgeräte aller seiner Kunden. In der Regel umfasst dies auch die eigenen Systeme, denn das Systemhaus ist gleichzeitig der erste angelegte Kunde.

Um nun einen Kunden anzulegen, lädt der Administrator bei Server-Eye eine nur 600 KByte große Setup-Datei herunter und führt diese auf dem ersten zu erfassenden Kundensystem aus. Zu beachten ist, dass dieses System als Connector zum OCC fungiert, es quasi als Proxy arbeitet. Der Administrator sollte also mit Bedacht wählen und auch berücksichtigen, dass

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019