Datenklau scheint Alltag in deutschen Unternehmen geworden zu sein. Im Oktober-Heft widmet sich IT-Administrator dem Thema 'Daten- und Informationssicherheit'. ... (mehr)

Problemfall udev

Wer sich jetzt die Prozesstabelle ansieht, wird feststellen, dass es dort keine Systemd-Prozesse mehr gibt (Bild 3). Mit der Ausnahme des Gerätemanagers "udevd", der seit 2012 auch zum Systemd-Projekt gehört. Ihn wollen die Devuan-Entwickler am liebsten auch noch entfernen, aber so einfach ist das nicht, denn das Management von Hardware inklusive Hotplugging und so weiter ist eine schwierige Aufgabe. Ein vielversprechendes Projekt, das eine Zeit lang auf der Devuan-Agenda stand, ist vdev. Sein Entwickler hat vdev einige Zeit lang mit Erfolg betrieben – mittlerweile aber die Arbeit daran eingestellt. Dann gibt es auch noch den udev-Fork eudev, der von Gentoo auf Rechnern ohne Systemd verwendet wird. Hier wird sich noch zeigen, wie die Devuan-Entwickler künftig weiter verfahren.

Bild 2: Bei einem "Upgrade" von Debian auf Devuan werden einige Pakete installiert.
Bild 3: Nach dem Upgrade laufen auf Devuan keine Systemd-Prozesse mehr.

Wer wie wir Debian in einer virtuellen Maschine betreibt und die serielle Console nutzt, muss aufpassen: Wurde sie bisher von Systemd gestartet, funktioniert das natürlich ohne Systemd nicht mehr. In diesem Fall ist wie nach alter Väter Sitte ein Eintrag in "/etc/inittab" nötig:

T0:23:respawn:/sbin/getty -L ttyS0 115200 vt100

Generell müssen Sie alle per Systemd gestarteten Daemons überprüfen, die nicht vom Debian-Paketmanager installiert wurden, und gegebenenfalls ein neues Init-Skript schreiben.

Alternative Init-Systeme

Devuan-Anwender sind nicht an das alte SysV-Init gefesselt, sondern können in ihrem Betriebssystem auf moderne Alternativen zurückgreifen. Da gibt es etwa OpenRC, das auch von Gentoo und Alpine eingesetzt wird, runit, das vor allem zur Überwachung und zum Neustart lang laufender Prozesse dient, und schließlich noch sinit vom suckless-Projekt.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019