ClearOS 7 Business

Weniger als erwartet

Mit ClearOS aus dem Haus ClearCenter tritt eine Linux-Distribution an, die als einfach zu bedienender Server für kleine Unternehmen fungieren soll. Ein Marktplatz für kostenlose wie lizenzpflichtige Anwendungen mit über 100 verschiedenen Apps erweitert dabei die Funktionalität. Unser Test offenbart einen sinnvollen Ansatz, der an schlechter Lokalisierung krankt und eine unverzeihliche Sicherheitslücke an Bord hat.
Kleine Unternehmen haben ähnliche Anforderungen an die IT wie Konzerne, jedoch weniger Budget und Personal. Wie sie trotzdem eine zuverlässige und ... (mehr)

ClearCenter ist auf Open Source spezialisiert und hat mit ClearOS eine eigene, auf RedHat Enterprise Linux (RHEL) und CentOS basierende Linux-Distribution im Programm. ClearCenter positioniert das Betriebssystem als einfache und sichere Alternative für Anwender zu Hause, in kleinen Büros, Arbeitsgruppen sowie Zweigstellen.

In der Tradition des Small Business Servers

Die Macher von ClearOS bemühen explizit den schon seit einigen Jahren nicht mehr erhältlichen Microsoft Small Business Server (SBS) als historisches Vorbild. Der SBS war ein Komplettpaket mit vereinfachtem Einrichtungsassistenten bestehend aus Windows Server Betriebssystem mitsamt Active Directory, Exchange Server und SharePoint Services. In größeren Ausbaustufen war auch noch MS SQL Server mit an Bord. Das Ganze hatte Microsoft zu einem attraktiven Preis angeboten, jedoch bereits 2012 eingestellt. Die Windows Server Essentials bieten seither keinen vergleichbaren Funktionsumfang mehr, sondern sind eher als Wegweiser in Richtung Office 365 in der Cloud zu verstehen.

Wer trotz allgegenwärtigem Trend in die Cloud auch noch Dienste im eigenen Netz hosten möchte, muss sich also nach Alternativen umsehen. Und hier kommt ClearOS ins Spiel, das sich als Internet-Gateway mit Firewall, Proxy-Server, Content-Filter, Mail-, Datei- und Print-Server empfiehlt. Ein integrierter Marktplatz mit bereits über 100 teils frei verfügbaren und teils kostenpflichtigen Anwendungen soll helfen, den Funktionsumfang zu erweitern, ohne dass sich der Admin mit komplizierten Installationen und Konfigurationen herumschlagen muss.

Geringe Hardwareanforderungen

Das Betriebssystem eignet sich laut Hersteller zur Installation auf nahezu beliebiger Hardware mit x64-Prozessor von Intel oder AMD, wobei für fünf Benutzer bereits 1 bis 2 GByte RAM ausreichen sollen. Die Liste der

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018