Editorial

Speichern Sie doch, wo Sie wollen!

Immer größere Datenmengen bei gleichzeitig steigenden Anforderungen an die Sicherheit sowie Zugriffsmöglichkeiten stellen Administratoren vor neue ... (mehr)

Geht Ihnen im SAN langsam der Platz aus? In der Cloud speichern wollen Sie aber auch nicht? Und über Hybrid-Szenarien haben Sie sich noch keine Gedanken gemacht? Dann warten Sie doch einfach noch ein paar Jahr(zehnt)e und setzen Sie auf DNA-Storage. Bisher gelingt es zwar nur im MByte-Bereich, Daten in Desoxyribonukleinsäure zu hinterlegen, und zudem ist die Sache mit 3500 US-Dollar pro MByte nicht ganz billig. Werden DNA-Sequencer aber erst einmal zur Massenware wie derzeit 3D-Drucker, dürften sich die Preise schnell nach unten bewegen. Die Vorteile der Methode lesen sich gigantisch: Auf einem Kubikmillimeter DNA lassen sich mehr als 5 PBit unterbringen und über Jahrtausende archivieren. Science Fiction? Überhaupt nicht. In unserem Bericht aus dem Forschungslabor auf Seite 105 haben wir den aktuellen Stand der Wissenschaft zum Thema DNA-Storage für Sie zusammengefasst.

Wenn Sie es doch lieber etwas gegenwärtiger mögen, sollten Sie einen Blick auf das aktuelle Interview dieser Ausgabe werfen. Ab Seite 12 haben wir uns zusammen mit dem Storage-Experten Norbert Deuschle um eine Einordnung aktueller Speichertrends wie Object Storage, hyperkonvergente Speichersysteme oder NVMe bemüht. Bei letztgenannter Technologie prognostiziert der Fachmann vom Storage Consortium übrigens bald sinkende Preise – bedingt nicht zuletzt durch die zunehmende Verbreitung der schnellen Schnittstelle in Consumer-Produkten. Parallelen also zum Flash-Speicher, der ja von mobilen Geräten ins Rechenzentrum schwappte, wo er nun drauf und dran ist, drehende Platten langsam aber sicher aus den Racks herauszuspülen.

Und da die Arbeit eines Admins natürlich vor allem praktisches Tun beinhaltet, finden Sie im Schwerpunktteil dieser Ausgabe viele handfeste Workshops und Fachartikel. So erfahren Sie beispielsweise ab Seite 80, warum die aktuelle Version des NetApp-Betriebssystems Clustered Data ONTAP mit vielen Traditionen bricht und wie Sie als Storage-Verantwortlicher trotzdem den Überblick behalten. Etwas strategischer wird es dann ab Seite 92, wenn wir uns damit beschäftigen, wie Sie sinnvoll und möglichst problemfrei SAN-Datenspeicher migrieren. Außerdem haben wir uns angeschaut, wie Sie Storage mit Windows Server betreiben und wie Sie S3-kompatiblen Speicher mit Minio aufsetzen. Und im Testbereich haben wir unter anderem SUSE Enterprise Storage 5 mit einem ganz speziellen Blick auf DeepSea unter die Lupe genommen.

Egal wo und wie Sie speichern – einen frischgrünen Frühsommer wünscht

Lars Nitsch

Redakteur und Textchef

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Editorial

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020