Leistungsoptimierung für Hyper-V in Windows Server 2016

110 Prozent

Bringen die VMs unter Hyper-V in Windows Server 2016 nicht die erwartete Leistung, muss der Administrator an verschiedenen Stellen nach der Ursache suchen. Diese finden sich in unzureichender Hardware ebenso wie in falscher Konfiguration. Daher fahnden wir bei Prozessor, RAM, Festplatten und Netzwerk nach Performance-Boostern.
Immer größere Datenmengen bei gleichzeitig steigenden Anforderungen an die Sicherheit sowie Zugriffsmöglichkeiten stellen Administratoren vor neue ... (mehr)

Zur Verbesserung der Hyper-V-Leistung sollten Sie dessen generelle Struktur verstehen: Der Hypervisor virtualisiert Prozessoren und Arbeitsspeicher. Außerdem versorgt er die Child-Partitions – die VMs – mit Ressourcen. Dazu arbeitet die Root-Partition direkt mit dem Virtualisierungsstack zusammen und hat direkten Zugriff auf die physischen I/O-Geräte.

Der Virtualisierungsstack in der Root-Partition verfügt über einen Speichermanager für die virtuellen Maschinen, eine API zur Verwaltung und sorgt außerdem für die Emulation von virtuellen IDE-Controllern für Generation-1-VMs. Generation-2-VMs verwenden keine emulierten Geräte, sondern nutzen auch zum Booten virtuelle SCSI-Controller. In der Root-Partition von Hyper-V sind "Virtualization Service Providers" (VSP) positioniert, die mit den "Virtualization Service Clients" (VSC) in den Child-Partitionen zusammenarbeiten. Jeder Dienst nutzt den VMBus, der als I/O-Bus funktioniert, und sorgt für die Kommunikation zwischen VMs, wenn es beispielsweise um gemeinsam genutzten Arbeitsspeicher geht. Die virtuellen Betriebssysteme erkennen den VMBus und die virtuellen Geräte. Als Treiber dienen die VSCs.

Seit Windows Server 2008 ist das Serverbetriebssystem in der Lage zu erkennen, ob es in einer VM läuft. So kann es die entsprechenden optimierten Systemdateien laden und direkt mit dem Hypervisor zusammenarbeiten. Dies liefert eine bessere Leistung in den VMs.

Leistungsmerkmale des Prozessors

Hyper-V-Hosts benötigen natürlich mehr Leistung als herkömmliche Server, da sie die Ressourcen den VMs zur Verfügung stellen müssen. Aus diesem Grund müssen die Prozessoren Second Level Adress Translation (SLAT) für einen beschleunigten Speicherzugriff unterstützen. SLAT wird in Intel-Prozessoren als Extended Page Tables (EPT) und bei AMD über Nested Page Tables (NPT) integriert und lässt sich mit

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019