Preview Exchange 2019

Kurz durchgeputzt

Seit der Veröffentlichung von Exchange 2016 vor drei Jahren wurde viel darüber spekuliert, ob noch weitere On-Premises-Versionen von Exchange folgen. Mit der Exchange-2019-Ankündigung auf der Microsoft Ignite 2017 ist die Antwort diesbezüglich positiv. Somit setzt Microsoft also die turnusmäßige Aktualisierung alle drei Jahre fort. Wir werfen einen Blick auf die wichtigsten Neuerungen.
Die Endgeräte in Unternehmen stellen das wohl größte Einfallstor für Angreifer dar. Ein geöffneter, infizierter E-Mail-Anhang oder der Besuch einer ... (mehr)

Exchange 2019 steht einmal mehr für Evolution denn Revolution. Eine Revolution wäre zweifellos die Abkehr von der On-Premises-Variante gewesen, doch diesen Schritt geht Microsoft nicht. Für den IT-Verantwortlichen stehen dennoch einige wesentlichen Neuerungen an, doch für die Anwender wird eine mögliche Migration zu Exchange 2019 nahezu unbemerkt bleiben. Lediglich einige Funktionen aus Office 365 schaffen es in die lokale Exchange-Umgebung. Dazu zählen eine vereinfachte Kalenderfreigabe sowie die Do-Not-Forward-Funktion.

Mehr Power

Bislang unterstützte Exchange maximal 192 GByte Arbeitsspeicher, die neue Variante kommt nun mit bis zu 256 GByte zurecht. Dies ist eine weitere Steigerung, zumal die Redmonder bereits im letzten Jahr die Grenze bei Exchange 2016 von 96 auf 192 GByte erhöht haben, sodass sich der Trend zu mehr Speicher fortsetzt. Bezogen auf die Möglichkeiten von Windows ist dabei zwar noch Luft nach oben, für Exchange ist die Grenze aber in den meisten Situationen ausreichend und erlaubt bereits, eine vierstellige Nutzerzahl auf einem Knoten abzubilden.

Parallel wird die Anzahl der Prozessorkerne auf 48 erhöht. Dies ist eine Verdoppelung von den unter Exchange 2016 zuletzt unterstützten 24 Kernen. Wieviel Power Ihre Server wirklich benötigen, prüfen Sie mit dem "Exchange Server Role Requirements Calculator", der sich nach dem finalen Release höchstwahrscheinlich auch für Exchange 2019 nutzen lässt.

Verändern wird sich zukünftig das Storagedesign: In der Preview ist dies noch kein Bestandteil, aber Microsoft hat angekündigt, dass Exchange 2019 mit einem Tiering mit Solid State Disks (SSDs) ausgeliefert werden wird. Diese SSDs dienen dem Auslagern bestimmter Daten, um die Userexperience zum Beispiel bei der Anmeldung oder den Datenabruf weiter zu verbessern. Nachdem das Exchange-Team über Jahre auf Low-Cost-Speicher gesetzt hat, kam es hier

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019