Microsoft Office 365 Click-to-Run-Installer

Auf die Plätze, klick und los

Mit dem Office 365 Click-to-Run-Installer ändert Microsoft die Art und Weise, wie die Desktopanwendungen des Office-Pakets unter Windows installiert und mit Updates versorgt werden. IT-Administrator stellt die Änderungen gegenüber den von Office 2016 und seinen Vorgängern bekannten Verfahren vor.
In der November-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator wesentliche Aspekte des Infrastrukturmanagements. Dazu gehört die Frage, wie Sie Rechenzentren erfolgreich ... (mehr)

Das Office-365-Portfolio von Microsoft umfasst mit seinen zahlreichen cloudbasierten Serverdiensten und Webapps weit mehr als nur die altbekannten Anwendungen auf dem Desktop, doch im Folgenden sollen genau diese im Fokus stehen. Wir beschäftigen uns mit dem Rollout und Patchmanagement von Microsoft Office unter Windows.

Sofern Sie aktuell Office 2016 im Einsatz haben, derzeit keine Onlinedienste aus dem Office-365-Angebot nutzen und dies auch mittelfristig nicht planen, können Sie sich entspannt zurücklehnen. Office 2016 genießt bei reiner Offlinenutzung noch bis zum Jahr 2025 den Extended Support durch den Hersteller. Setzen Sie aber bereits Office-365-Dienste wie Exchange oder SharePoint ein oder denken Sie über deren Einführung nach, sollten Sie nun weiterlesen, da in naher Zukunft signifikante Änderungen beim Clientmanagement ins Haus stehen.

Abschied von der MSI-Installation

Die Verteilung von Windows und Office folgte bislang einem seit Jahrzehnten etablierten Schema. Ungefähr alle drei bis vier Jahre erschien ein Major Release, das in der Folge monatlich mit Sicherheitsupdates und fallweise mit einem Service Pack beglückt wurde. Dabei änderte sich die Funktionalität jedoch nicht und wer zwischenzeitlich geschickt einen Release-Zyklus übersprungen hatte, musste sich nur selten mit einer großen Updatewelle plagen und hatte anschließend wieder für viele Jahre Ruhe.

Die Prozesse zur Erstinstallation und Verteilung von Updates sind ebenso lange eingeübt. Im Falle von Office basierte die Installation auf der Laufzeitumgebung des Microsoft Installers, der inzwischen zwar in Windows Installer umbenannt wurde, aber immer noch an der Dateiendung MSI erkennbar ist. Für die Anpassung des Installationsumfangs an persönliche Vorlieben sorgten früher vom Office Resource Kit erzeugte MST-Dateien, die bei neueren Office-Versionen durch vom Office Customization Tool

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018