Freie SAN-Software im Vergleich

Die freie Wahl

Oft muss ein bestehender Server mit lokalen Festplatten zu einem Speichergerät umfunktioniert werden. Oder der Administrator benötigt ein Storage-Protokoll, das das bestehende SAN nicht beherrscht. Da liegt es nahe, sich auf dem Markt frei verfügbarer Storage-Software umzuschauen. Wir haben sechs Produkte unter die Lupe genommen, die unterschied­licher nicht sein könnten – und sich doch in einigen Punkten verblüffend ähneln.
In der Dezember-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator die Datenspeicherung in kleinen und mittleren Firmen. Darin zeigen wir unter anderem, welche neue ... (mehr)

Beim Thema Storage denken viele IT-Verantwortliche an fertige Appliances von IBM, Dell EMC, NetApp oder 3PAR, wie sie in Enterprise-Umgebungen zum Einsatz kommen und ebenso in kleineren Infrastrukturen (SMB oder SOHO), dann von Synology, QNAP oder D-Link. Bei all diesen Produkten sind Hardware und Software gebündelt und perfekt aufeinander abgestimmt – die Grenze zwischen Hardware, Firmware und Betriebssystem verläuft also fließend. Dennoch sind installierbare Storage-Distributionen aus der heutigen Softwarewelt nicht mehr wegzudenken.

Ihr Aufstieg begann vor einigen Jahren mit dem Reifen von Open-Source-Projekten wie SCST, einem generischen SCSI-Target-Subsystem für Linux, sowie mit der Verabschiedung und wachsenden Verbreitung des iSCSI-Protokolls für blockbasierten Storage-Zugriff. Gleichzeitig entwickelten sich die Designparadigmen webbasierter User Interfaces weiter und machten so ein benutzerfreundliches Management von Storage-Appliances möglich, ohne dass ein separates GUI-Werkzeug entwickelt und gepflegt werden musste.

Dieses Biotop brachte eine Fülle von Storage-Systemen hervor. Manche dieser Projekte wurden zu kommerziellen Unternehmen oder flossen gar in die Betriebssysteme klassischer Storage-Hersteller ein. Andere blieben Open Source und entwickelten eine stabile Community aus Entwicklern und Unterstützern, die den Fortbestand des jeweiligen Projekts sicherte. Auch der umgekehrte Weg wurde bereits beschritten: Aus Open-Source-Projekten entstand ein Closed-Source-Produkt, das in einer "Community Edi-tion" kostenfrei angeboten wurde. Wir schauen uns einige der aktuell verfügbaren kostenfreien Storage-Produkte an. Der Überblick erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, umfasst aber zumindest die führenden Projekte, die Ihnen erlauben, ohne Lizenzkosten eine leistungsfähige Storage-Landschaft aufzubauen.

Vorteile kostenloser

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019