Neuerungen in Windows Server 2019 Hyper-V

Bezugsfertig

Seit einiger Zeit steht Windows Server 2019 zum Download zur Verfügung. Microsoft hat an einigen Stellen gearbeitet und Funktionen erweitert, neue hinzugefügt, aber auch einige Funktionen und Rollen wie die Multipoint-Server-Rolle entfernt. In diesem Beitrag stellen wir die wichtigsten Änderungen und Neuerungen in den Bereichen Hyper-V, Storage und Failover Clustering vor.
Die Vorteile der Cloud liegen auf der Hand in Form schnell verfügbarer IT-Ressourcen, um deren Betrieb sich der Administrator nur noch eingeschränkt kümmern ... (mehr)

Windows Server 2019 ist in mehreren Geschmacksrichtungen verfügbar, ähnlich dem Servicing-Modell von Windows 10. Die Langzeitversion von Windows Server ist die Version 2019. Microsoft bezeichnet diese Variante als "Long-Term Servicing Channel" (LTSC). Der LTSC erlaubt die Nutzung von Windows Server mit Desktop Experience und Windows Server Core. Das weitere Modell nennt sich "Semi-Annual-Channel" (SAC). Der SAC ist nur für Windows Server Core verfügbar und ist prädestiniert für den Einsatz in Windows-Container-Umgebungen. Für den SAC bietet Microsoft 18 Monate Unterstützung an, Updates werden in regelmäßigen Abständen erfolgen. Die LTSC-Version wird eine stabile Version für fünf Jahre plus fünf Jahre Support durch Microsoft werden. Die Lizenzierung von Windows Server 2019 erfolgt nach dem gleichen Lizenzmodell wie bei Windows Server 2016.

Ausgebaute Virtual-Machine-Konfiguration

Mit Windows Server 2019 ändert sich die Virtual-Machine-Konfigurationsversion für neu erstellte virtuelle Maschinen auf Version 9. Diese stellt einige neue Funktionen zur Verfügung:

- Zusätzliche Prozessor-Funktionen im Performance-Monitor (Perfmon)

- Automatische simultane Multithreading Konfiguration für virtuelle Maschinen, die auf einem Host von dem Core Scheduler ausgeführt werden

- Unterstützung für Hibernate Mode

Die VM-Konfigurationsversionen für ältere virtuelle Maschinen lassen sich per PowerShell umstellen. Zur Anzeige der VM-Versionen verwenden Sie:

> Get-VM * | Format-Table Name, Version

Das Update der VM-Version einer virtuellen Maschine führen Sie mit dem folgenden Befehl durch:

> Update-VMVersion vmname

Offline-Modus für Host Guardian Service

Shielded Virtual Machines können jetzt auf einem Hyper-V-Host

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019