News

Die Vorteile der Cloud liegen auf der Hand in Form schnell verfügbarer IT-Ressourcen, um deren Betrieb sich der Administrator nur noch eingeschränkt kümmern ... (mehr)

Desktop-Flaggschiff von Microsoft

Mit Surface Studio 2 ist der laut eigenen Aussagen leistungsfähigste Rechner von Microsoft für den Schreibtisch seit Anfang Februar auf dem deutschen Markt verfügbar. Punkten soll das Gerät unter anderem mit der neuen NVIDIA-GeForce-GTX-Grafikkarte mit bis zu 8 GByte RAM und dem hellen 28-Zoll-Display. Im Fokus des Geräts steht laut Redmond der flexibel verstellbare 28-Zoll-PixelSense-Bildschirm mit hochauflösender Bildqualität sowie Touch-Funktion, der sich dank eines speziellen Zero-Gravity-Scharniers vom gewohnten Desktop- in den Studio-Modus bringen lässt. Dabei liegt der Bildschirm in einem 20-Grad-Winkel auf, wie bei einem Zeichenbrett. In Kombination mit dem beigefügten Surface Pen oder auch dem optional erhältlichen Surface Dial soll das Device so diverse Wege kreatives Arbeiten ermöglichen. Zudem kommt das Gerät mit einem USB-C-Anschluss.Die Auflösung des Displays im Seitenverhältnis 3:2 beträgt 4500 x 3000 Pixel, die Kontrastrate gibt der Hersteller mit 1200:1 an. Auf dem Corning-Gorilla-Glas sind 10-Punkt-Multitouch-Gesten möglich. Der verbaute TPM-Chip sowie Möglichkeiten für biometrische Identifikation sollen im Unternehmen für Sicherheit sorgen. Surface Studio 2 kommt in drei Ausführungen auf den Markt, die sich hinsichtlich ihrer Ausstattung beim Speicherplatz, Arbeitsspeicher und der Grafikleistung unterscheiden. Alle Modelle werden mit Windows 10 Pro, einem Surface Keyboard, einer Surface Mouse sowie dem Surface Pen geliefert. Preislich beginnt der Desktop-Rechner bei rund 4150 Euro und endet bei etwa 5500 Euro. Letztgenannte Version kommt mit 32 GByte RAM, einer 2-TByte-SSD, einer Intel-Core-7-CPU i7-7820HQ, einer GeForce-GTX-1070-Grafikkarte mit 8 GByte und Windows 10 Pro.(ln)Microsoft:

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Integration von Arista-Switchen in VMware-Infrastrukturen

VMware unterstützt den Netzwerkbetrieb seines Hypervisors durch zwei virtuelle Switche und bietet mit NSX ein Zusatzprodukt zur Virtualisierung von Netzwerkfunktionen. Doch was bleibt, ist ein hoher manueller Aufwand bei Konfiguration, Administration und Troubleshooting virtueller Netze. Die Kombination mit Switchen aus dem Hause Arista sorgt für Abhilfe.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019