Best Practices für ein erfolgreiches Recovery

Härtetest

Gut geplante und getestete Backups sind essenziell für ein erfolgreiches Recovery. Aber auch Wiederherstellungsszenarien müssen durchdacht, geplant und belastet werden, um im Störfall eine reibungslose Rückkehr zu normalen Geschäftsabläufen zu garantieren. Wir erläutern die wichtigsten Best Practices für ein Restore ohne böse Überraschungen.
Die Ransomware-Angriffe der vergangenen Monate haben vielen Administratoren die Bedeutung von funktionierenden Backupkonzepten schmerzlich vor Augen geführt. ... (mehr)

Für eine erfolgreiche Disaster-Recovery-Strategie benötigen IT-Administratoren nicht nur eine umfassende Backupplanung mit Stresstests, sondern müssen die Wiederherstellungsszenarien für den Katastrophenfall ebenso umfassend überdenken, implementieren und ständigen Tests unterziehen. Nur so kann ein Unternehmen sicherstellen, dass ein Restore zum gewünschten Ergebnis führt: der zügigen Rückkehr zum normalen Geschäfts- beziehungsweise Produktionsablauf.

In einem Disaster-Recovery-Plan können Sie sowohl die Koordination des Backups als auch des Recoverys festlegen und die Datensicherung entsprechend umsetzen, um dann die Wiederherstellung gemäß der Planung ohne Datenverlust durchzuführen. Als ersten Schritt für eine DR-Planung sollten Sie jedoch eine Bestandsaufnahme durchführen und festlegen, welche Systeme, Daten und Anwendungen besonders wichtig sind. Dabei lassen sich dann entsprechend der Priorisierung die Backupintervalle und -optionen einrichten.

RPOs und RTOs kalkulieren

Je nachdem, wie wichtig die IT-Planer Systeme, Anwendungen und Daten einstufen, wird dann die Datensicherung geplant und umgesetzt. In diesem Zug sind Recovery Point Objectives (RPOs) und Recovery Time Objectives (RTOs) entscheidend. Im Fall eines Restore sollte das Backup dann die Grundlage bilden, die jeweiligen Ressourcen chronologisch korrekt und zügig wiederherzustellen. Zudem müssen die Planer auch festlegen und dokumentieren, welche Verantwortlichkeiten bei welchen Mitarbeitern liegen.

Das RPO ist der Zeitraum, der zwischen zwei Backups liegen darf, um den Normalbetrieb nach einem Störfall sicherzustellen. Es berechnet sich rückwärts vom Zeitpunkt des Absturzes und lässt sich in Sekunden, Minuten, Stunden oder Tagen angegeben. Das RPO definiert die Backupfrequenz und die Wahl des Backupverfahrens. Liegt es bei zwei Stunden, so erfolgt alle zwei Stunden ein

Backup dieser

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019