Synology DiskStation Manager 6.2

Datenjongleur

Wenn es um NAS-Systeme für kleinere Umgebungen geht, fällt unweigerlich der Name des taiwanesischen Herstellers Synology. Etwas mehr als 500 Mitarbeitern gelingt es, deutlich größeren Wett-bewerbern zunehmend Marktanteile abzuluchsen. Wesentlichen Anteil an diesem Erfolg hat das Linux-basierte Betriebssystem DiskStation Manager, kurz DSM. IT-Administrator hat sich die Software im Test genauer angeschaut, um hinter das Erfolgsgeheimnis zu kommen.
Storage-Technologien bieten Unternehmen immer neue Möglichkeiten zur flexiblen Datenhaltung, die angesichts der wachsenden Datenberge auch dringend geboten ... (mehr)

Für die Administration der NAS-Geräte hat der Hersteller mit DiskStation Manager (DSM) ein ausgesprochen leistungsfähiges System entwickelt, das über ein benutzerfreundliches Webinterface verwaltet wird. Im Zentrum des Systems stehen die umfangreichen Sicherungsfunktionen. Mit der Datensicherung fertigen Nutzer Backups ihrer Dateien auf Netzwerkclients, in VMware-Installationen und bei SaaS-Anwendungen an. Dabei präsentiert sich DSM, aktuell in Version 6.2, flexibel und es lassen sich beliebige Verzeichnisse auf Linux-, mac­OS und Windows-Systemen sichern. Mit dem Modul "Active Backup for Business" schützen Anwender beliebige Server, PCs und virtuelle Maschinen. Für Office-365- und G-Suite-Anwendungen stehen außerdem spezielle Sicherungsmechanismen zur Verfügung.

Mit Hilfe der Synchronisationsfunktionen lassen sich beliebige Netzwerkclients zentral sichern. Dabei spielt die Funktion Synology Drive eine besondere Rolle. Das Modul vereint die verschiedenen Datenquellen und erlaubt so einen plattformübergreifenden Dateiabgleich. Synology Drive ermöglicht in Verbindung mit Synology Office ferner die gemeinsame Bearbeitung typischer Office-Dateien. Mit der Funktion Filestation richten Administratoren daneben eine netzwerkweite Freigabe samt Vergabe von Zugriffsrechten ein. Alle Dateien sind über den Punkt "Universal Search" auffindbar, wobei die systemweite Suche Dateien sowie DSM-Anwendungen und deren Inhalte indiziert.

Zur Daten- und Systemsicherung stehen ein Snapshot-Replikations- und ein High-Availability-Mechanismus zur Verfügung. Mit Hilfe von "Hyper Backup" lassen sich beliebige Daten geplant sichern. Hierfür stehen eine Datenverschlüsselung, Komprimierung und Integritätsprüfungen zur Verfügung. Clients können mit dem "Hyper Backup Explorer" derweil die Sicherungen durchsuchen und Daten bei Bedarf herunterladen. DSM trägt auch der wachsenden Bedeutung der Virtualisierung Rechnung. Mit dem

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019