Buchbesprechung

Windows Server 2019

Kommerzielle Software von der Stange oder quelloffene Produkte, die lizenzkostenfrei und flexibler sind, dafür aber oft entsprechendes Know-how voraussetzen? ... (mehr)

Im März hatten wir das Buch "Windows Server 2019 – Praxiseinstieg" vorgestellt. Und das Buch bietet, wie der Name schon ankündigt, einen durchaus gelungenen Einstieg. Der Autor hielt die Kapitel knackig und sich entsprechend nicht allzu lange bei einzelnen Aspekten auf. Deutlich umfassender gehen die Autoren des diesen Monat vorgestellten Werks "Windows Server 2019 – Das umfassende Handbuch" vor. Mit doppelt so vielen Seiten (rund 1200 anstatt 600) steht den Inhalten genügend Raum zur Verfügung und es handelt sich schon eher um einen Wälzer denn um ein Handbuch.

Natürlich müssen sich Bücher, die sich mit demselben Thema (Windows Server 2019) an dieselbe Zielgruppe (Administratoren) richten, ähnlich aufgebaut sein und so zeigen wir die beiden Werke auch vergleichbar. Der große Unterschied liegt in der Tiefe, mit der die beiden Bücher das Themenfeld beackern. Das bedeutet keineswegs, dass sich das umfassende Handbuch nur an erfahrene Admins richtet, vielmehr werden Anfänger auch hier abgeholt und mitgenommen. Doch finden eben auch IT-Verantwortliche, die sich tiefergehend mit komplexeren Aspekten befassen möchten, genügend Input hierfür.

Die Themen Migration auf den neuen Windows Server und Public Key Infrastructure werden sogar nur im umfassenden Handbuch durchgearbeitet. Deutlich mehr Platz eingeräumt wurde auch den Themen PowerShell sowie Azure Active Directory. In Sachen PowerShell erhalten die Leser sogar eine ausführliche Einführung, falls sie noch keine Erfahrung mit der Skriptsprache gemacht haben. Gleiches gilt für den Aufbau und Betrieb einer PKI, denen mit rund 60 Seiten sogar doppelt so viele wie der PowerShell eingeräumt wurden. Da die wenigsten Windows-Server "auf der grünen Wiese" installiert werden, dürfte schließlich das Kapitel zur "Migration verschiedener Serverdienste auf Windows Server 2019" (70 Seiten) für Admins besonders interessant sein. Zu diesen Diensten

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Buchbesprechung

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019