IoT-Netze mit LoRaWAN, Sigfox und Co. realisieren

Maschinen in Verbindung

Obwohl das IoT auf den ersten Blick sehr simpel anmutet, steckt die Herausforderung der Technologie im Detail und macht den Betrieb von IoT-Anwendungen in den Unternehmen zu einer Herausforderung für die IT-Abteilungen. Besonders die Übertragungstechnik, also der Weg vom IoT-Device zum Datensammler beziehungsweise zum Server, ist nicht immer einfach und preisgünstig zu realisieren. Genau diese Lücke sollen Netzsysteme wie LoRaWan, Sigfox und LTE-M stopfen.
Die Netzwerkinfrastruktur gehört wahrscheinlich nicht zu den heißesten Themen im IT-Bereich, nimmt jedoch einen enormen Stellenwert für Administratoren ein. ... (mehr)

Das Ziel des Internets der Dinge ist es, die Informationslücke zwischen der realen und virtuellen Welt zu minimieren. Diese Lücke besteht, weil in der realen Welt Dinge einen bestimmten Zustand haben, dieser im Internet jedoch nicht bekannt ist. Ziel ist also, dass viele reale Dinge die eigenen Zustandsinformationen für die Weiterverarbeitung im Netzwerk zur Verfügung stellen.

Solche Zustandsinformationen können Daten über die aktuelle Nutzung, die Alterung oder über besondere Umweltbedingungen vor Ort sein. Die Daten lassen sich sowohl zur Verbesserung der Nutzbarkeit des Teilnehmers selbst auswerten (Früherkennung von Wartung oder Austausch et cetera) als auch zur Verbesserung der Situation des umgebenden Bereiches. In einem weiteren Schritt erleichtern digitale Services als Teil des IoT schließlich auch die Parametrierung von Geräten.

Auf einem typischen Werksgelände gibt es viele Formen von Mess- und Steuergeräten, beispielsweise zur Umweltkontrolle, zur Sicherheit und zur Videoüberwachung. Mess- und Steuergeräte sind seit vielen Jahren in Fertigungssystemen eingebettet. Ein modernes Flugzeug beispielsweise verfügt allein über mehr als 10.000 Sensoren und Steuergeräte. Diese geschlossenen Systeme wurden jedoch nicht mit dem Internet verbunden und unterstützen meist nicht das IP-Protokoll. Einer der wesentlichen Vorteile dieser geschlossenen Systeme und Netzwerke ist die Sicherheit: Es fallen nur selten Fragen zum Datenschutz und zur Datensicherheit an.

Breite Datenbasis durch IoT

Das Internet der Dinge unterscheidet sich vom Konzept der Selbststeuerung logistischer Prozesse, denn diese benötigen nicht zwangsläufig Internet-ähnliche vernetzte Strukturen. Gegenüber den dedizierten Netzwerken der Automationstechnik, die sich an den für die Lösung der Aufgabe minimalen Ressourcen orientiert, verfolgt IoT den Ansatz, Information so breit wie möglich zur

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020