IT-Infrastrukturen bei laufendem Betrieb umbauen

Vereinte Kräfte

IT-Services laufen oft auf eingefahrenen Gleisen. Umbauten werden nur schleppend in Angriff genommen, da viele Dienste rund um die Uhr verfügbar sein müssen. So kommt es darauf an, die bestehende Infrastruktur redundant abzubilden, notwendige Veränderungen einzuplanen und final auf die neu aufgesetzten Services zu wechseln. Der Beitrag zeigt den Umbau der IT-Infrastruktur anhand einer Beispielkonstellation aus der Praxis.
Ein Internetauftritt ist für Firmen heute eine Selbstverständlichkeit, doch gilt es beim Betrieb der entsprechenden Server einiges zu beachten. Im September ... (mehr)

Bei flachen internen Netzwerkstrukturen und Service-Implementierungen mit geringer Redundanz lassen sich Änderungen nur schwer umsetzen. Neben dem Netzwerk, über das der Service läuft, ist mindestens ein zweites Netzwerk notwendig, um den Service zu verwalten. So gilt es zuerst, den Umbau des Netzwerks in Angriff zu nehmen, damit eine durchgängig redundante Auslegung der IT-Services möglich wird.

Am Ende des Umbaus stehen zwei getrennte Serverräume mit durchgängiger Redundanz bereit. Wie sich der Umbau einzelner Dienste gestalten lässt, hängt von den Eigenschaften des jeweiligen Services, den selbst gesetzten Zielen und den Rahmenbedingungen ab. Die im Artikel aufgeführten Konstellationen sind Beispiele aus der Praxis. Auch der Um- und Ausbau von Hardware-Kapazitäten kann von Bedeutung sein.

Netzwerkumbau in Angriff nehmen

Der Umbau einer bestehenden Vernetzung beginnt mit dem Einsatz neuer managebarer Switches. Das bietet die Möglichkeiten, neue Vernetzungstechniken einzusetzen und die bestehenden Engpässe bei den Bandbreiten auszumerzen. Zwischen den Serverräumen sind in diesem Fall optische Kabel verlegt – pro Kabel lassen sich 10 GBit/s übertragen. Auf den Etagen liegen Kupferkabel. Eigene Kabel für die neu aufzubauende Vernetzung zu verwenden ist nicht möglich, da die Kabelschächte randvoll sind. Die vorhandenen Switches und Kabel sollen in der neuen Netzwerkstruktur weiterhin eingesetzt werden. Die folgenden Subnetze sind für die Restrukturierung des Intranet geplant:

- Konsolennetz (1 GBit/s)

- Servernetz (10 GBit/s)

- Büronetz (10 GBit/s)

- WiFi-Accespoint-Netz (1 GBit/s)

- WiFi-Guest-Netz (1 GBit/s)

- WiFi-Netz (1 GBit/s)

In den beiden Serverräumen kommt jeweils ein neuer Switch zum Einsatz. Da hier eine 40-GBit/s-Vernetzung zwischen den Räumen geplant ist, sind zwei HP-Switches FlexFabric 5710 notwendig. Die

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020