Podman und systemd

Im Einklang

Podman gilt mittlerweile als Standard, wenn es um das Management von Containern und Pods geht. Die nahtlose Integration in die systemd-Welt hilft vor allem in Umgebungen, in denen Kubernetes nicht zum Einsatz kommt und Anwender beliebige Software innerhalb von Containern einsetzen wollen. Mit dem Release der Podman Version 2.0 arbeiten die beiden Komponenten nun noch enger zusammen.
Virtualisierung ist aus der IT nicht mehr wegzudenken. In der November-Ausgabe des IT-Administrator dreht sich der Schwerpunkt um das Thema "Server- und ... (mehr)

Wo mancher Leser mag bei dem Gedanken, Podman [1] und systemd [2] enger miteinander zu verknüpfen, die Stirn runzeln. Und dies auch gar nicht zu Unrecht. Schließlich sollten innerhalb von Containern primär Mikroservices ablaufen, ohne dass hierfür der Einsatz eines Servicemanagers wie systemd notwendig ist. Das ist soweit auch richtig und in einer idealen Welt verwaltet ausschließlich Kubernetes Container mit Mikroservices zur Orchestrierung. Allerdings zeigt die Erfahrung, dass dies nicht immer möglich ist und insofern auch andere Architekturen zu berücksichtigen sind. Einer der Gründe hierfür ist sicherlich, dass Software oftmals noch in klassischer Form vorliegt und nicht zwingend einer Mikroservice-basierten Architektur folgt.

Podman und systemd innerhalb und außerhalb von Containern

Administratoren wollen natürlich dennoch nicht auf die Vorteile verzichten, die der Einsatz der Software innerhalb eines Containers mit sich bringt. Daneben existieren auch Anwendungsfälle, Software in Containern wie reguläre Services auf einem Host zu betreiben. Da Podman ja bekannterweise, anders als Docker, auf einem fork/exec-Modell basiert, ist es ein Leichtes, Container unter die Kontrolle von systemd zu stellen, um somit sämtliche Vorteile, die der System- und Service-Manager mit sich bringt, zu nutzen. Der Open-Source-Tipp in diesem Monat zeigt Ihnen Beispiele für beide Anwendungsfälle.

Zuerst geht es darum, wie Sie ganz einfach eine beliebige Software innerhalb eines Containers unter die Kontrolle von systemd stellen. Listing 1 zeigt ein Container-File, mit dessen Hilfe Sie ein neues Container-Image erzeugen können. Die Beschreibungsdatei für das neue Image installiert die gewünschte Software, in diesem Fall einfach den Apache-Webserver, legt eine einfache Konfiguration für den Service an und erzeugt ebenfalls eine systemd-Unit-Datei. Schließlich folgt die Anweisung, den

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020