Hochverfügbare Windows-Dateiserver

Gemeinsam stark

Dateiserver spielen eine zentrale Rolle in Unternehmen. Um diese unter Windows Server hochverfügbar bereitzustellen, bieten sich Cluster an. Der Dateiserver steht in diesem Fall als Clusterressource zur Verfügung. Fällt ein Knoten im Cluster aus, können andere Knoten die Ressource übernehmen und bereitstellen. Die Freigaben bleiben in diesem Fall aktiv, da sie Bestandteil der virtuellen Clusterressource sind. Wie Sie einen solchen hochverfügbaren Windows-Dateiserver
bereitstellen, zeigt dieser Workshop.
Mitarbeiter wie auch die Unternehmensleitung setzen die Verfügbarkeit von IT-Diensten längst als selbstverständlich voraus. Ungeplante Ausfälle sind deshalb ... (mehr)

In Windows Server 2019 und 2022 sind Cluster der ideale Weg für einen hochverfügbaren Dateiserver. Einige der in diesem Beitrag vorgestellten Möglichkeiten funktionieren auch unter Windows Server 2012 R2 und 2016. Getestet haben wir die Installation auf Servern mit Windows Server 2019 und 2022.

Natürlich spielen in Sachen Hochverfügbarkeit auch die Datenträger eine Rolle. Zum Einsatz kommen hier entweder gemeinsamer Speicher im Cluster oder Storage Spaces Direct (S2D). Eine Art der Hochverfügbarkeit kann das Distributed File System (DFS) in Windows-Netzwerken bieten. Dabei handelt es sich aber generell um keine Technologie für Hochverfügbarkeit. DFS ermöglicht dafür die Replikation von Freigaben auf mehrere Server im Netzwerk, auch ohne Cluster. Grundsätzlich ist es auch möglich, Dateiserver zu Clustern und parallel auf DFS zu setzen.

Ob das sinnvoll ist, muss jeder Administrator selbst entscheiden, denn die Komplexität steigt dadurch deutlich. DFS-Replikation ist allerdings mit einem Scale-Out-File-Server (SOFS) mit Win­dows Server nicht umsetzbar.

Cluster auch in kleinen Netzwerken

Auch kleine Cluster mit nur zwei Knoten können einen Cluster für S2D und hochverfügbare Dateiserver zur Verfügung stellen. Das heißt, hochverfügbare Dateiserver bieten sich auch für kleine und mittlere Unternehmen an. Mit Storage Spaces Direct lassen sich nicht nur herkömmliche Datenträger zusammenfassen, sondern Sie können verschiedene Speichertechnologien miteinander bündeln, um so mehr Speicherplatz mit höherer Geschwindigkeit zu erhalten. In Storage Spaces Direct lassen sich NVMe-Speicher mit herkömmlichen SSD und HDD mischen. Windows Server 2019 teilt die Daten dazu ideal auf.

Setzen Sie parallel noch einen Scale-Out-File-Server als Clusterdienst ein, können Sie Freigaben auf S2D speichern, innerhalb des SOFS verwalten und im Netzwerk hochverfügbar zur

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021