Storage Spaces Direct unter Windows Server 2016 (2)

Innenausbau

Nachdem wir im ersten Teil mit den passenden Systemanforderungen das Fundament für die Implementierung von Storage Spaces Direct gelegt haben, widmen wir uns nun der Innenarchitektur: Wir richten Storage Spaces Direct ein und nehmen eine Erstkonfiguration vor. Schließlich werfen wir noch einen Blick auf Administration eines Failover-Clusters mit aktivierten Storage Spaces Direct.
Die IT-Infrastruktur bildet das technische Fundament jedes modernen Unternehmens. In der Dezember-Ausgabe widmet sich IT-Administrator deshalb der physischen ... (mehr)

Storage Spaces Direct (S2D) stellen eine neue Speichertechnologie in Windows Server 2016 bereit, die lokal angeschlossene HDDs, SSDs und NVMe-Speicher von mehreren Servern zu einem gemeinsamen Speicher bündelt und verschiedene Ebenen der Fehlertoleranz wie Mirroring und Parity ermöglicht. Der Austausch der Paritätsinformationen und gespiegelten Daten erfolgt über das Server-Message-Block-Protokoll (SMB 3.1.1). S2D steht somit in direkter Konkurrenz zu Speichersystemen etablierter Hersteller, die Storage im SAN per Fibre Channel, iSCSI und anderen Technologien bereitstellen.

In Windows Server 2016 wird der Speicher zu einem Pool zusammengefasst (bei Bedarf auch mehrere Pools). Diesen Pool teilt das System dann mit Hilfe der Storage-Spaces-Technologie in eine oder mehrere Virtual Disks (vDisks) auf, die im Failover-Cluster als Cluster Shared Volume (CSV) dienen. CSV arbeiten bevorzugt mit dem Resilient File System (ReFS) [1].

Anzahl der Cluster-Knoten festlegen

Für diesen Artikel richten wir einen S2D-Cluster mit zwei Cluster-Knoten auf Basis von virtuellen Maschinen ein. Microsoft arbeitet im Clustering mit dem Begriff der "Fault Domains": Eine Fault Domain ist eine Einheit in einem Cluster, die ausfallen kann, ohne die Funktionalität des Clusters zu beeinträchtigen. Beispiele für Fault Domains sind Racks, Chassis und die einzelnen Knoten eines Failover-Clusters. Eine Fault Domain in Form eines Cluster-Knotens legt fest, wie viele Server in einem Cluster ausfallen können. Bei einem Zwei-Knoten-Cluster also maximal ein Clusterknoten, wenn der Cluster-Witness (File Share Witness, Disk Witness oder Azure Cloud Witness) weiterhin verfügar ist. Sobald eine Festplatte auf dem zweiten Cluster-Knoten ausfällt, stehen die Storage Spaces nicht mehr zur Verfügung.

Die ursprüngliche Empfehlung von Microsoft setzte mindestens vier Cluster-Knoten in einem S2D-Cluster

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018