Hardware-Auswahl für Storage Spaces Direct

Der richtige Unterbau

Wer in der Planung für Storage Spaces Direct steckt oder überhaupt mit dem Software-defined Storage liebäugelt, dem stellt sich die Frage, welche Hardware zum Einsatz kommen soll. Beim Design eines zentralen Storage fällt der erste Blick oft auf die gewünschte Kapazität. Doch wichtig bei der Planung ist natürlich auch die Performance. Im Fall von Storage Spaces Direct spielt zudem zertifizierte Hardware eine zentrale Rolle.
Immer größere Datenmengen bei gleichzeitig steigenden Anforderungen an die Sicherheit sowie Zugriffsmöglichkeiten stellen Administratoren vor neue ... (mehr)

Microsoft macht es einfach, mit Windows Server 2016 Datacenter hochverfügbaren Storage auf Basis von Standardservern und lokalen HDDs, SSDs oder NVMe zu gestalten. Die im Betriebssystem als Feature enthaltenen Storage Spaces Direct (S2D) fassen die Laufwerke von Clusterknoten zu einem Pool zusammen, um darauf dann hochverfügbare Volumes bereitzustellen. Doch gerade die Möglichkeit, Standardhardware zu verwenden, sollte nicht dazu verleiten, beliebigen Komponenten den Weg in Ihr Datacenter zu ebnen.

Einzelkomponenten oder Gesamtlösung

Vielleicht erscheint es für den einen oder anderen attraktiv, mit vorhandenen Komponenten mehrere Serverknoten aufzusetzen und diese später mit S2D hochverfügbar zu konfigurieren. Doch gerade im Fall von Hardware für Clusterknoten und im Speziellen bei einem zentralen hochverfügbaren Speicher erfordert es Sorgfalt und Hardware, die speziell für den Einsatz mit einem Betriebssystem wie Windows Server 2016 getestet wurde. S2D verlangt darüber hinaus nach bestimmten Hardwarebaugruppen, um überhaupt aktiviert werden zu können und später einen stabilen und performanten Alltagseinsatz zu erlauben.

Picken wir uns als Beispiel den derzeit erforderlichen einfachen Hostbusadapter (HBA) heraus. Dieser muss aktuell das SES-Protokoll (SCSI Enclosure Services) unterstützen, damit Storage Spaces Direct später Elastizität bei Wartungsarbeiten oder bei Knotenausfällen gewährleisten kann. Dabei geht ein Knoten zum Beispiel zu Wartungszwecken offline und die Cluster Shared Volumes bleiben weiter online.

Doch nicht dieses Bauteil für sich alleine erfordert unsere Aufmerksamkeit. Auch angeschlossene HDDs, SSDs, NVMe, RDMA-NICs (Remote Direct Memory Access), SAS-Expander und andere Komponenten bedingen eine genauere Betrachtung, damit sie im S2D-Verbund reibungslos zusammenspielen.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019