GUIs für Kubernetes

Container zum Klicken

Wer Kubernetes-Cluster verwaltet, hält sich überwiegend auf der Kommandozeile und im Texteditor auf. An vielen Stellen wäre jedoch ein übersichtliches User Interface recht praktisch. Der Artikel stellt Ihnen mit dem Kubernetes Dashboard, K9s, OpenLens und Octant eine Reihe von GUIs vor, die sich mit jeder Distribution nutzen lassen.
Flexibilität ist gefragt, auch im Unternehmensnetzwerk. Im November werfen wir einen Blick auf das Schwerpunktthema "Software-definierte Infrastrukturen". So ... (mehr)

Viele kommerzielle Anbieter offerieren im Bundle mit ihrer Kubernetes-Distribution irgendeine Form von grafischer Benutzeroberfläche – meist sogar Open Source. Alle Varianten beherrschen die Basis-API von Kubernetes und somit lassen sich die diversen UIs in der Regel auch gut mit anderen Distributionen oder individuellen Konstrukten nutzen. Im Folgenden stellen wir eine Reihe von GUIs vor, die sich prinzipiell mit jeder Kubernetes-Version einsetzen lassen.

Für diesen Workshop nutzten wir zum einen ein Single-Node-OpenShift-Setup. Außerdem verwendeten wir mit Micro­Shift [1] eine abgespeckte Variante von OKD, die auf den Single-Node-Betrieb auf Edge-Devices zielt. MicroShift arbeitet auf Systemen ab 2 GByte RAM und zwei CPUs und unterstützt dabei sowohl die x86-64-Architektur als auch ARM (64 Bit). Für unseren Workshop bedienten wir uns einer CentOS-8-Streams-VM mit acht vCPUs und 16 GByte RAM.

Eine Anleitung, wie Sie MicroShift auf einer EL8-, Centos-Streams-8- oder Fedora-35-Distribution installieren, finden Sie auf der Homepage [2] des Projekts. MicroShift bringt mit dem "Kubevirt-Hostpath-Provisioner" praktischerweise gleich eine Storage-Klasse mit. Darüber generieren Sie somit automatisch die PVs (Persistent Volumes), die einige der hier vorgestellten Tools benötigen. Nutzen Sie ein Kubernetes-Setup ohne Storage Provisioner, müssen sie die passende PVs manuell erstellen.

Kubernetes Dashboard

Vom Kubernetes-Projekt selbst stammt die simple Web-UI "Kubernetes Dashboard" [3]. Sie liefert dem Administrator im Webbrowser einen Überblick über alle Ressourcen im Cluster, stellt Logs dar und erlaubt, eine Shell in laufenden Pods zu nutzen. Sammelt der Cluster die Metriken, etwa CPU, Memory, Pods oder Applikationslasten, ein, lässt sich all dies grafisch im Dashboard darstellen.

Zu den Highlights gehört, dass die Webapplikation Zusammenhänge

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2023