17 Images mit Backdoors vom Docker Hub entfernt

14.06.2018

Kriminelle haben den Docker Hub als Verteilstelle für Malware entdeckt.

Security-Experten der Firma Kromtech berichten über eine Reihe infizierter Docker-Images, die mittlerweile aus dem "Docker Hub" genannten Repository entfernt wurden. Vertreten waren dabei Trojaner, Backdoors und Crypto-Miner. Laut dem Blog-Eintrag von Kromtech konnten die Kriminellen mit dem Crypto-Miner etwa 90.000 US-Dollar schürfen. Insgesamt sollen die Images fünf Millionen Mal heruntergeladen worden sein.

Es handelt sich nicht um einen aktuellen Vorfall, sondern um Dinge, die sich zwischen Mai 2017 und Mai 2018 zugetragen haben. Auch andere Firmen wie Sysdig und Fortinet haben einen Teil solcher Malware-Images gefunden, die dem Docker-Hub-Account "docker123321" zugeordnet wurden, der jetzt aus dem System entfernt wurde.

Kromtech gibt die Schuld am Auftauchen von Malware-Images auch der Firma Docker, die den vorhandenen Security-Scanner nur als kostenpflichtigen Service betreiben und nicht etwa automatisch alle Images scannen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Qemu 2.7 unterstützt Docker

Eine neue Version des Qemu-Emulators wurde veröffentlicht. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019