Alpine Linux 2.1 für Router und Firewalls

04.11.2010

Version 2.1 des für Router und Firewalls gedachten Linux-Distribution ist erschienen.

 

Die Alpine-Entwickler um Jeff Bilyck haben Version 2.1 der abgespeckten Linux-Distribution freigegeben, die sich auf den Einsatz als Router, Firewall oder kleiner Server fokussiert. Neu sind insbesondere der Linux-Kernel in Version  2.6.35, der VoIP-Server Asterisk 1.8, die PostgreSQL-Datenbank 9.0, und der sichere IMAP-Server Dovecot 2.0.

Alpine Linux ist besonders auf Sicherheit getrimmt, indem es mit dem Pax-Kernel-Patch den Hauptspeicher vor unberechtigtem Zugriff schützt und mit SSP (Stack Smashing Protector) versucht, Exploits von Buffer Overflows zu verhindern. Den virtuellen Einsatz unterstützt Alpine mit Linux-Vserver, zur Konfiguration verwendet es eine Eigenentwicklung namens Alpine Configuration Framework.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Alpine Linux wechselt zu LibreSSL

Die Alpine-Entwickler haben genug von den OpenSSL-Sicherheitslücken. 

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018