Alpine Linux 2.1 für Router und Firewalls

04.11.2010

Version 2.1 des für Router und Firewalls gedachten Linux-Distribution ist erschienen.

 

Die Alpine-Entwickler um Jeff Bilyck haben Version 2.1 der abgespeckten Linux-Distribution freigegeben, die sich auf den Einsatz als Router, Firewall oder kleiner Server fokussiert. Neu sind insbesondere der Linux-Kernel in Version  2.6.35, der VoIP-Server Asterisk 1.8, die PostgreSQL-Datenbank 9.0, und der sichere IMAP-Server Dovecot 2.0.

Alpine Linux ist besonders auf Sicherheit getrimmt, indem es mit dem Pax-Kernel-Patch den Hauptspeicher vor unberechtigtem Zugriff schützt und mit SSP (Stack Smashing Protector) versucht, Exploits von Buffer Overflows zu verhindern. Den virtuellen Einsatz unterstützt Alpine mit Linux-Vserver, zur Konfiguration verwendet es eine Eigenentwicklung namens Alpine Configuration Framework.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Alpine Linux wechselt zu LibreSSL

Die Alpine-Entwickler haben genug von den OpenSSL-Sicherheitslücken. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020