Alpine Linux wechselt zu LibreSSL

14.10.2016

Die Alpine-Entwickler haben genug von den OpenSSL-Sicherheitslücken. 

In der aktuellen Entwicklerversion hat die Linux-Distribution Alpine die OpenSSL-Bibliothek durch LibreSSL ausgetauscht. Die Alpine-Entwickler halten LibreSSL für die bessere Alternative, während OpenSSL immer wieder versucht, an grundsätzlich schlechtem Code herumzudoktern. Programmierer, die Pakete für Alpine Linux bereitstellen möchten, müssen also künftig mit LibreSSL linken. 

Alpine Linux ist eine schlanke, auf Sicherheit optimierte Linux-Distribution, die kürzlich mehr Bekanntheit erlangt hat, weil sie als ballaststoffarme Basis für Docker-Images dienen soll. LibreSSL wurde nach dem Bekanntwerden der Heartbleed-Sicherheitslücke von den OpenBSD-Entwicklern als Fork von OpenSSL gestartet. Seither haben die LibreSSL-Programmierer viel alten und überflüssigen Quellcode aus der Bibliothek entfernt. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Alpine Linux 3.8 veröffentlicht

Die neue Version von Alpine Linux bringt einige graduelle Verbesserungen. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019