Alpine Linux wechselt zu LibreSSL

14.10.2016

Die Alpine-Entwickler haben genug von den OpenSSL-Sicherheitslücken. 

In der aktuellen Entwicklerversion hat die Linux-Distribution Alpine die OpenSSL-Bibliothek durch LibreSSL ausgetauscht. Die Alpine-Entwickler halten LibreSSL für die bessere Alternative, während OpenSSL immer wieder versucht, an grundsätzlich schlechtem Code herumzudoktern. Programmierer, die Pakete für Alpine Linux bereitstellen möchten, müssen also künftig mit LibreSSL linken. 

Alpine Linux ist eine schlanke, auf Sicherheit optimierte Linux-Distribution, die kürzlich mehr Bekanntheit erlangt hat, weil sie als ballaststoffarme Basis für Docker-Images dienen soll. LibreSSL wurde nach dem Bekanntwerden der Heartbleed-Sicherheitslücke von den OpenBSD-Entwicklern als Fork von OpenSSL gestartet. Seither haben die LibreSSL-Programmierer viel alten und überflüssigen Quellcode aus der Bibliothek entfernt. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

LibreSSL 2.0 veröffentlicht

Das OpenBSD-Projekt hat das erste plattformübergreifende Release des OpenSSL-Aufräumprojekts vorgelegt.

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite