Amazon startet Datenbank-Migrationsdienst

16.03.2016

Der neue AWS Database Migration Service ermöglicht es, Datenbanken in die Amazon-Cloud zu migrieren. 

Ab sofort ist in der Amazon-Cloud der AWS Database Migration Service (DMS) verfügbar. Er erlaubt es, Datenbanken auf der Basis von Oracle, SQL Server, MySQL, MariaDB und PostgreSQL zu einem Amazon-Dienst zu migrieren. Das AWS Schema Conversion Tool hilft dabei, die Daten von einer Datenbank zu einer anderen zu übertragen. 

Der neue Migrationsdienst ermöglicht es, eine Replikation zwischen der Ursprungsdatenbank und der Datenbank in der AWS-Cloud zu starten. Dabei wandelt der Dienst auch Datentypen um, wenn dies wegen einer Migration von einer Datenbank zu einer anderen nötig sein sollte, etwa bei der Migration von Oracle zum AWS-eigenen Datenbankdienst Aurora. Um eine größere Anzahl von Datenbanken zu migrieren, lässt sich der Migrationsdienst auch über eine API nutzen. 

Der AWS Database Migration Service steht ab sofort in folgenden Regionen zur Vrfügung: US East (Northern Virginia), US West (Oregon), US West (Northern California), Europe (Ireland), Europe (Frankfurt), Asia Pacific (Tokyo), Asia Pacific (Singapore) und Asia Pacific (Sydney). Weitere sollen folgen. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

ADMIN-Tipp: MS SQL Server nach AWS migrieren

Administratoren von Microsofts SQL Server, die ihre SQL-Datenbanken in AWS RDS betreiben möchten, bereitet die Datenmigration so einige Probleme, denn der Weg über ein Backup fällt aus.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018