Ceph-GUI wird Open Source

04.06.2014

Nach der Übernahme durch Red Hat gibt Inktank nun erste Teile seines bisher proprietären Ceph-Frontends frei.

Einen guten Monat nach der Übernahme der Firma Inktank durch Red Hat sind erste Ergebnisse in einem Github-Repository zu sehen: ein Management-Frontend für das verteilte Dateisystem Ceph, das bisher im Rahmen des kommerziellen Angebots Ceph Enterprise verfügbar war. Das Tool namens Calamari besteht aus einer Server-Komponente und einem damit über eine REST-Schnittstelle verbundenen Web-Frontend.

Derzeit bietet Calamari vorwiegend eine Visualisierung des Ceph-Clusters, während die Management-Funktionalität noch rudimentär ist. In Zukunft soll aus dem Tool aber ein komplettes Management-Frontend für Ceph werden. Dafür möglichst viele Entwickler aus der Open-Source-Welt zu finden, ist ein ausgesprochenes Ziel der Freigabe des Tools. Das Frontend steht unter der MIT-Lizenz, das Backend unter der LGPLv2.

Mehr Details und Links zum Github-Repository sind in der Ankündigung "Calamari goes Open Source" zu finden. Einen Überblick über aktuelle Entwicklungen bei Ceph gibt der ADMIN-Artikel "Wohin geht die Reise beim Ceph-Objectstore?".

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

News

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019