CloudStack wird Apache-Projekt

26.03.2013

Die Cloud-Computing-Umgebung CloudStack verlässt die Inkubationsphase und wird zum vollwertigen Apache-Projekt.

Wie die Apache Software Foundation bekannt gibt, ist CloudStack ab sofort ein vollwertiges Apache-Projekt. Ähnlich wie mit OpenStack lassen sich auch mit CloudStack eigene Clouds als Infrastructure as a Service (IaaS) realisieren. Im praktischen Einsatz wurden mit Cloudstack bereits Cloud-Installationen mit mehr als 30.000 Nodes aufgebaut. Ursprünglich wurde Cloudstack von der Firma Cloud.com programmiert, die 2011 von Citrix gekauft wurde. Im August 2011 hatte Citrix den CloudStack-Code zuerst unter der GPL-Lizenz veröffentlicht und später unter der Apache-Lizenz neu lizenziert

Chip Childers, der Vize-Präsident von Apache CloudStack kommentiert die Aufnahme des Frameworks unter die Apache-Top-Level-Projektes: "Als CloudStack ein Inkubator-Projekt wurde, war es schon als Cloud-Management-Plattform mit ausgereiftem Code etabliert. Seitdem hat sich unsere Arbeit darauf konzentriert, eine starke Community rund um den Code zu entwickeln und die Steuerungsmechanismen zu etablieren, die von einem Top-Level-Projekt bei Apache erwartet werden."

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Citrix ersetzt OpenStack durch CloudStack

Citrix verabschiedet sich vom OpenStack-Projekt und setzt auf CloudStack, das es unter der Apache-Lizenz neu lizenziert.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019