CoreOS von VMware unterstützt

11.03.2015

Das minimalistische Container-Linux wird nun offiziell von VMware supportet.

Als Ergebnis einer Zusammenarbeit von CoreOS und VMware wird CoreOS jetzt von vSphere 5.5 und vCloud Air unterstützt. Das bedeutet, dass CoreOS auf den beiden VMware-Plattformen nun besser läuft, weil es einen Support-Pack der "open-vm-tools" gibt, der sich in CoreOS installieren lässt. Außerdem erlaubt er das Management von CoreOS in VMware-Umgebungen.

Um die Installation in VMware zu vereinfachen, gibt es jetzt CoreOS-Images im OVA-Format, die für VMware "optimiert" wurden. Die VMware-Unterstützung von CoreOS startet mit Version 557.x. Jetzt arbeiten beide Firmen daran, den Support auch auf der kürzlich veröffentlichte vSphere 6 auszudehnen. 

Bei CoreOS handelt es sich um eine stark abgespeckte Linux-Distribution, die im wesentlichen aus einem Kernel und Systemd besteht. Darauf sollen in Container verpackte Anwendungen laufen. Während das Minimallinux anfänglich noch auf Docker basierte, entwickelt CoreOS mittlerweile eine konkurrierende Container-Technologie namens Rocket

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Erste Vorschau von Fedora CoreOS verfügbar

Fedora hat ein eigenes Container-Betriebssystem entwickelt: Fedora CoreOS soll vor allem als vertrauenswürdiger Host von Computer-Clustern glänzen und lädt ab sofort in seiner ersten Preview zum Ausprobieren ein.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019