Dem Linux-Laptop-Nutzer auf den Zahn gefühlt

12.07.2017

Phoronix wollte von Linux-Notebook-Nutzern ihre Vorlieben wissen und hat über 30 000 Antworten erhalten und ausgewertet.

Die Website Phoronix hat sich in ihrer frisch abgeschlossenen Linux Laptop Survey zum Ziel gesetzt, ein genaueres Bild der Anwender zu zeichnen, die das quelloffene OS auf ihrem Notebook nutzen. Als erste Ergebnisse der insgesamt über 30 000 Antworten kristallisiert sich heraus, dass jene beim Erwerb allen voran auf die Produktqualität (30,7 %) und Performance (25,5 %) der Geräte achten und vorinstalliertes Linux bzw. offizieller Linux-Support (14,1 %) nur eine untergeordnete Rolle spielen. Auch haben lediglich 10,3 % der Befragten trotz diesbezüglich steigendem Angebot ein Notebook mit bereits installiertem Linux erworben. Weiter setzen die Umfrage-Teilnehmer als Betriebssystem hauptsächlich auf Ubuntu (38,9 %) und am zweithäufigsten etwas überraschend auf Arch Linux (27, 1 %), und das überwiegend jeweils als einziges OS (62,2 %) und wenn doch Dual-Boot, dann interessanterweise vor allem mit Windows (fast 30 %).

 

Hinsichtlich der Marken hat bei den Geräten selbst eindeutig Lenovo die Nase vorn (39,6 %), mit jeweils größeren Abstand gefolgt von Dell (27,8 %) und Asus sowie HP (16 und 15 %) – bei den Grafiktreibern ist es mit noch größerem Abstand Intel (64,1 %), gefolgt von NVIDIA (26 %).

 

Zu den drei größten Problemfeldern im Umgang mit Linux-Notebooks erklärten die Umfrage-Teilnehmer den Umgang mit Displays bzw. Grafikprozessoren (26,1 %), Wifi und Bluetooth (18,8 %) sowie die Energieversorgung per Akku (18,7 %).

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Zwei neue Linux-Laptops mit Grafikpower

Linux-Spezialist Tuxedo laucht zwei neue leistungsstarke Notebooks, die das visuelle Erlebnis in den Vordergrund stellen. Dafür sorgen vor allem NVIDIA-Turing-Grafikkarten der aktuellsten Version.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019