Docker 1.3 erlaubt signierte Images

17.10.2014

Die digitale Signatur von Container-Images soll für mehr Sicherheit sorgen.

Docker hat Version 1.3 der Container-Virtualisierungslösung freigegeben. Neu sind etwa digitale Signaturen für die den Docker-Containern zugrunde liegenden Images, die unter anderem im zentralen Repository Docker Hub zu finden sind. Außerdem lassen sich in bereits laufende Docker-Container mit dem Kommando "exec" neue Prozesse starten.

Mit "docker create" gibt es eine weitere Stufe im Lebenszyklus eines Docker-Containers, der laut den Entwickler von Anwendern gewünscht wurde: Ein neuer Docker-Container wird angelegt, aber noch nicht gestartet. Schließlich erlaubt eine neue Security-Option die bessere Verzahnung von Docker-Containern mit SELinux und Apparmor.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Ansible 2.1 ist fertig

In der neuesten Version unterstützt das Konfigurationsmanagement-Tool auch Microsoft Windows und Microsoft Azure.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019