Fedora 23 ist fertig

03.11.2015

Mit geringer Verspätung ist ein neues Release der Community-Distribution von Red Hat erschienen. 

Ab sofort steht Fedora 23 zum Download bereit und markiert die einjährige Laufzeit des Fedora-Next-Projekts, das die künftige Entwicklung der Community-Distribution regelt, um den Bedürfnissen unterschiedlicher Benutzergruppen gerecht zu werden. Seit der Version 21 in drei Varianten erhältlich, die verschiedene Anforderungen adressieren: Fedora Workstation, Fedora Server und Fedora Cloud. Zudem gibt es in einem zweiwöchigen Turnus neue Releases des Fedora Atomic Host. 

Fedora 23 enthält aktualisierte und erweiterte Versionen der drei Fedora-Editionen, die auf dem gleichen Basis-Paket-Set basieren, das die neuesten Versionen des Linux-Kernels, von RPM, des Init-Systems Systemd, von DNF und Anaconda umfasst. Neu in Fedora 23 ist die Härtung von Packages durch die Verwendung von Compiler-Flags, die zu einer zusätzlichen Optimierung der Systemsicherheit beitragen, indem sie Memory Corruption, Buffer Overflows und andere Sicherheitsprobleme verhindern.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Fedora 22 ist verfügbar

Eine neue Version der Community-Distribution Fedora ist fertig. Wieder hat sich einiges getan. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019