Fedora 27 ist da

15.11.2017

Fedora 27 Atomic Host und Fedora 27 Workstation sind schon fertig, der Fedora 27 Server folgt in den kommenden Wochen.

Ab sofort steht Version 27 der Linux-Distribution Fedora 27 zum Download bereit. Verfügbar sind Fedora 27 Atomic Host und Fedora 27 Workstation, der Launch von Fedora 27 Server erfolgt in den kommenden Wochen. Fedora 27 Atomic Host bietet eine Plattform mit minimalem Platzbedarf und die Möglichkeit zur Ausführung von containerbasierten Workloads in der Cloud oder direkt auf der Hardware. Zudem stellt Fedora 27 Atomic Host ein Base Image für die Erstellung virtueller Maschinen, ein Atomic Host Image für die Erstellung von Hosts für das Container-Deployment und ein Docker Image bereit. Neu in Fedora 27 Atomic Host ist unter anderem auch ein konsolidiertes Storage-Setup auf Basis von OverlayFS, wodurch das Setup von Container-Storage vereinfacht wird.

Fedora 27 Workstation bietet Entwicklern und Anwendern eine Desktop-Umgebung auf der Basis von GNOME 3.26. Sie bietet eine neue und verbesserte Builder-IDE mit Kontext-Popups, optimierten Suchfunktionen und einem neuen Debugger. Anwender der Fedora 27 Workstation können kostenlos Red Hat Enterprise Linux Developer Subscriptions nutzen.

Fedora 27 Server schließlich wird einen neuen modularen Ansatz für traditionelle Linux-Server-Rollen auf Basis des Boltron-Preview bieten.

Weitere Informationen zu Fedora gibt es unter https://getfedora.org/.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Fedora 25 ist fertig

Die neue Fedora-Distribution erscheint in drei Editionen: Workstation, Server und Atomic Host.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019