Fedora 33 erschienen

28.10.2020

Das Fedora-Projekt hat Release 33 seiner Linux-Distribution veröffentlicht. Es soll unter anderem mit einem nahtloseren Design, einem via BTRFS verbesserten File-System und neuen Features für das Internet-of-Things (IoT) oder Edge-Computing überzeugen.

Eine der zentralen Neuerungen des frisch erschienenen Fedora 33 ist die Aktualisierung auf GNOME 3.38. Neuen Usern will jene Desktop-Umgebung nun mit einer neuen Tour-Anwendung, welche die Hauptfunktionen des Desktops hervorhebt, sowie einer Aktualisierung der Dienstprogramme den Einstieg in Fedora erleichtern. Für fortgeschrittene Nutzer wie auch Entwickler ist Boxes konzipiert, das die direkte Bearbeitung von libvirt-XML-Dateien von virtuellen Maschinen (VMs) erlaubt.

 

Neues Default-File-System aller Fedora-Desktop-Angebote ist zudem BTRFS. Jenes loben die Fedora-Entwickler als stabiles und ausgereiftes Dateisystem mit modernen Funktionen wie Datenintegrität, Komprimierung oder Unterstützung mehrerer Geräte.

 

Dank neuer Funktionen für diesen Bereich betrachtet das Fedora-Projekt sein OS nun auch als robustes Betriebssystem für IoT- und Edge-Computing-Anwendungsfälle. Zu den aktualisierten Programmiersprachen und Systembibliotheken zählen schließlich Python 3.9, Ruby on Rails 6.0 und Perl 5.32.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Fedora 16 plant Systemd und Btrfs als Standard

Das Fedora-Projekt legt in diesen Tagen die geplanten Features für die kommende Version 16 der Linux-Distribution fest.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020