FreeBSD bekommt eine Million von Whatsapp

19.11.2014

Mit einer Million US-Dollar unterstützt ein Whatsapp-Gründer das freie Betriebssystem.

Das FreeBSD-Projekt hat eine Spende in Höhe von einer Million US-Dollar von Jan Koum erhalten, dem Mitbegründer des Startups Whatsapp. Es ist die größte Einzelspende seit Bestehen des FreeBSD-Projekts. Als Grund für die Spende führt Jan Koum an, dass das Open-Source-Betriebssystem dazu beigetragen habe, ihm einen Weg aus der Armut zu eröffnen. So hätte es ermöglicht, dass er eine Stelle bei Yahoo beginnen konnte. Beim Start von Whatsapp setzten er und sein Mitgründer ebenfalls Server mit FreeBSD ein.  

Andere Spender tragen aber ebenson erhebliche Beträge zum FreeBSD-Projekt bei, etwa Firmen wie Cryptography Research/Rambus mit 350.000 US-Dollar und Netapp, das jährlich 100.000 US-Dollar gespendet hat.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

FreeBSD wirbt zu wenig Geld ein

Wie jedes Jahr ersucht FreeBSD auch heuer wieder um finanzielle Unterstützung. Allerdings blieben die Beiträge bisher hinter den Erwartungen zurück.

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite