FreeNAS 9.3 bootet von ZFS und vereinfacht Installation

12.12.2014

Die FreeNAS-Entwickler haben mehr als 1000 Bugs behoben und dabei sogar noch Zeit gefunden, neue Features zu integrieren.

Ab der jetzt erschienenen Version 9.3 unterstützt FreeNAS das Booten von ZFS-Dateisystemen. Für mehr Zuverlässigkeit sind dabei sogar Mirror-Setups möglich, die ein Duplikat der Partition anfertigen. Außerdem ist es mit ZFS möglich, sogenannte Cloned Environments zu verwenden, die Rollbacks auf eine frühere Betriebssystemversion ermöglichen, etwa im Fall fehlgeschlagener Updates. Dazu gibt es ein Boot-Menü, das die Auswahl eines Environment erlaubt. Dazu verwendet FreeNAS 9.3 jetzt den Grub2-Bootloader.

Für frischgebackene FreeNAS-User gibt es einen Setup-Wizard, der beim Einrichten des NAS-Speichers hilft und beispielsweise die Konfiguration des Speicher-Pools und der Verzeichnisdienste umfasst. Dabei geht der Assistant nicht-destruktiv vor und schreibt die Änderungen erst am Ende der Konfiguration auf die Festplatte.

Das Update-System wurde von den FreeNAS-Entwicklern gründlich überarbeitet. Es gibt nun kryptografisch signierte Delta-Pakete, die die zu übertragene Datenmenge von Updates reduzieren. Darüber hinaus werden Updates in sogenannten Trains verwaltet, die es dem Anwender erlauben, sich auf bewährte stabile Updates zu beschränken oder auch Updates mit neuen Features einzubeziehen. Dies lässt sich in Verbindung mit den Boot Environments dazu verwenden, neue Features auszuprobieren, die ein "Train" bietet, und bei Nichtgefallen wieder auf einen anderen Zug aufzuspringen.

Das ISO-Image, das unter http://download.freenas.org/9.3/RELEASE/x64/ zu finden ist, kann ab dieser Version für CD-Installation und USB-Booten verwendet werden.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

FreeNAS 8.2.0 verbessert ZFS-Support

Die neueste Version der BSD-basierten Storage-Distribution bringt neue ZFS-Features und ein Plugin-Interface mit.

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite