Gentoo schließt Glibc-Lücken

16.11.2010

Die Gentoo-Entwickler raten zum Upgrade der Glibc-Bibliothek.

 

Die vor knapp einem Monat gefundene Sicherheitslücke in der Glibc-C-Bibliothek von Linux, die das Erlangen von Root-Rechten erlaubt, ist nun auch in der Gentoo-Distribution geschlossen worden. Im entsprechenden Advisory raten sie zum Update auf eine Version größer 2.11.2-r3 mindestens Version 2.11.2-r3 zu wechseln, die neben der $ORIGIN-Lücke noch weitere Schwachstellen schließen soll. In Debian-Distributionen wurde das Problem schon Ende Oktober behoben

Ähnliche Artikel

Kommentare

Größergleich

 

Ärgerlich. Was so ein kleines Gleichheitszeichen alles anrichten kann. Ich hab's mal im Artikel korrigiert. Danke für den Hinweis-

GLIBC-Version

 

Hallo,

das GLSA spricht von einer Version >=2.11.2-r3. Die aktuell einzige stabil markierte Version ist eben diese.

Oben im Artikel steht dagegen >2.11.2-r3

Loci

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Gentoo veröffentlicht Live-DVD 11.0

Die Linux-Distribution Gentoo hat ihre Live-DVD in Version 11.0 mit aktualisierter Software veröffentlicht.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019