Google WLAN-Router kommt nach Deutschland

16.10.2015

Der optimierte WLAN-Router mit dem Namen OnHub soll Anfang 2016 auch in Deutschland erhältlich sein.

Im ersten Quartal 2016 soll der kürzlich vorgestellte WLAN-Router OnHub auch in Deutschland verfügbar sein. Bei der Koproduktion von Google und TP-Link handelt es sich um einen optimierten WLAN-Router mit 13 von Antennen. Das neuartige zylinderförmige Design soll dafür sorgen, dass der Router an exponierten Stellen im Raum aufgestellt wird und damit zusätzlich die WLAN-Performance verbessert. So ist die Reichweite laut Google doppelt so hoch, wenn der Router auf Augenhöhe statt auf dem Fußboden platziert wird.

Der OnHub-Router unterstützt die WLAN-Standards 802.11a/b/g/n/ac mit WPA2-PSK. Neben WLAN beherrscht er auch neue Protokolle für Heimvernetzung und Internet of Things wie beispielsweise Bluetooth Smart Ready, das Nest-Protokoll Weave, das WPAN-Protokoll (Wireless Personal Area Network) Thread (6LoWPAN und 802.15.4). Im Inneren des Onhub schlägt ein Qualcomm-SoC-Prozessor IPQ8064 Dual Core 1,4 GHz. Neben 1 GByte RAM verfügt das Gerät über 4 GByte Flash-Speicher und ein Trusted-Platform-Modul (TPM) von Infineon. Für den Uplink bietet der OnHub einen Gigabit-Ethernet-Port, einen zweiten gibt es noch fürs LAN. Zusätzlich sind ein Lautsprecher und ein Umgebungslichtsensor eingebaut.

Zur einfachen Konfiguration gibt es eine Android-App, die vom Router per Audiosignal einen Zugangscode zur Einrichtung übermittelt bekommt. Über die App können Anwender das WLAN-Passwort auch mit ihren Gästen teilen. Auch mit iPhones ist die Verwaltung des Routers möglich. Der Onhub soll sich automatisch aktualisieren, ohne die WLAN-Verbindung zu unterbrechen. Google plant, weitere OnHub-Modelle mit anderen Partnern zu produzieren. So soll dieses Jahr ein weiteres Gerät vorgestellt werden, das von Asus kommt.

Der zusammen mit TP-Link entwickelte OnHub wird in Deutschland knapp 230 Euro kosten. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Google bringt WLAN-Router heraus

Mit einem neu designten WLAN-Router will Google die Heimvernetzung verbessern.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019