IBM kündigt neue Superrechner an

17.11.2011

IBM kündigt mit dem neuen System Blue Gene/Q die dritte Generation von Supercomputern dieser Familie an, die einmal Leistungen bis bis zu 100 Petflop/s erbringen soll.

Der neue Blue Gene/Q-Supercomputer arbeitet rund zehnmal schneller als vorherige Systeme und repräsentiert die dritte Generation der Blue Gene-Supercomputer-Familie. Er verwendet eine 16-Kern-Multi-Processing-Technologie mit  PowerPC  A2-Processoren. Seine Spitzenleistung soll bis zu 100 Petaflop/s betragen. Schon heute belegt der Rechner darüber hinaus aufgrund des geringen Platzverbrauchs und des niedrigen Strombedarfs den ersten Platz in der Juni-Ausgabe der Green500-Liste der energieeffizientesten Supercomputer der Welt.

Im kommenden  Jahr soll ein Blue Gene/Q System namens „Sequoia“ am US-Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL), einem der wichtigsten multidisziplinären US-Labore für nationale Sicherheit, eingesetzt werden. IBM wird bereits Anfang Dezember diesen Jahres  beginnen, 96 Racks auszuliefern. Der Rechner soll ein  Spitzenleistungsniveau von bis zu 20 Petaflop/s erreichen. Darüber hinaus wird dieser Blue Gene/Q wahrscheinlich mit zwei Gigaflop/s pro Watt.der weltweit energieeffizienteste Rechner sein. Das US-Argonne National Laboratory (ANL) hat ebenfalls bereits  angekündigt, Blue Gene/Q einzuführen.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Neuer HPC-Europarekord

Der  Supercomputer Piz Daint schafft es mit 6,2 Petaflop/s Rechenleistung als schnellster europäischer Rechner in die Spitzengruppe der heute veröffentlichten 42ten Top500-Liste der Supercomputer weltweit.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019