Icinga 2.3.0 erweitert Sprache

11.03.2015

Die freie Monitoring-Software bringt neue Features.

In der neuen Version 2.3.0 des Monitoring-Systems Icinga 2 haben die Entwickler verschiedene neue Features in die Konfigurationssprache integriert. So können Anwender beim Schreiben von Checks jetzt If-Statements verwenden, um Bedingungen abzufragen. Außerdem dürfen sie eigene Funktionen definieren, in denen sie wiederum lokale Variablen deklarieren können. While- und For-Loops erweitern die Möglichkeiten, in der Icinga-Konfiguration Schleifen zu verwenden.

Schwellwerte für Checks können nun auch zeitabhängig definiert werden. Zudem gibt es eine neue Debugging Console, in der Anwender die neuen Sprachkonstrukte ausprobieren können. Online steht sie unter der Adresse https://www.icinga.org/resources/live-console/ zur Verfügung. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Icinga 2.0 ist fertig

Nach langer Wartezeit ist das neue Release des Monitoring-Systems Icinga verfügbar.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018