LibOS: Linux-Kernel als Library

25.03.2015

Ein neues Projekt übersetzt den Netzwerk-Stack des Linux-Kernels als Programmierbibliothek, um damit Userspace-Programme zu linken. 

Mit einem Patchset hat Hajime Tazaki eine neue Build-Architektur für den Linux-Kernel implementiert. Das Besondere dabei ist, dass es sich dabei um eine Pseudo-Architektur handelt, die den Netzwerk-Stack des Linux-Kernels als Library übersetzt und linkt. Dieses "Library Operating System" unter dem Namen LibOS soll dazu dienen, Userspace-Programme mit den im Kernel implementierten Protokollen zu linken, etwa TCP, UDP, SCTP, DCCP (IPv4 und IPv6), Mobie IPv6, und Multipath TCP.

LibOS soll Programmierer in die Lage versetzen, leichter Neuentwicklungen zu testen. Derzeit machen das Projekt Network Stack in Userspace (NUSE) und der NS-3 Network-Simulator davon Gebrauch. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Linux Kernel 4.3 ist fertig

Unter Fluchen und Schreien wurde wieder ein neues Release des Linux-Kernel vollendet.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018