Microsoft schließt kritische Remote-Lücke

10.05.2017

Wieder einmal haben Google-Security-Experten kritische Bugs in Windows-Software gefunden.

Der Google-Security-Experte Tavis Ormandy hat zusammen mit einer Kollegin einen kritischen Bug in Windows gefunden. Dabei handelt es sich um eine Sicherheitslücke, die zum einen remote ausnutzbar ist und zum anderen auch "wormable" ist, sich also zur weiteren Verbreitung von Schadcode eignet. Betroffen ist die Microsoft Malware Protection Engine, die Javascript ohne den Schutz einer Sandbox ausführt.

Microsoft hat zu der Sicherheitslücke ein Security-Advisory herausgegeben (Microsoft Security Advisory 4022344) und Updates für die betroffenen Produkte veröffentlicht, etwa Security Essentials, Forefront Security, Endpoint Protection und Defender. Eine Liste ist in dem Advisory zu finden.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Microsoft schließt kritische Link-Lücke

Security-Updates für Windows-Betriebssysteme schließen die kritische Lücke in der Windows-Shell.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019